" "

Der Blog zum PreSales Marketing System & mehr
Umsatz im Onlinemarketing

Mit den Kernaufgaben wird der Umsatz gemacht; Routineaufgaben sind zwar notwendig, binden aber Zeit & Personal und damit allgemein Ressourcen. Mit dem PreSales Marketing System werden Unternehmer und Mitarbeiter entlastet durch Automatisierung von Routineaufgaben, den automatisierten Vertrieb & Fokus auf Kernaufgaben. Mitarbeiter und Unternehmer lösen sich von den immer gleichen Routinen und kommen ihren eigentlichen Aufgaben nach. Das PreSales Marketing System bietet den Ausweg aus dem Hamsterrad der Routinearbeiten und sichert langfristige Unternehmenserfolge.

PreSales Marketing bietet die automatisierte Vertriebsanbahnung, möglichst ressourcenschonend bei langfristigen Effekten. Online Marketing ist die kostengünstige und effektive Methode, um Neukunden zu erreichen und dauerhaft zu binden; den effizienten Einsatz erlaubt PreSales Marketing. Denn Online Marketing ist ein wichtiger Bestandteil im PreSales Marketing, kombiniert wird mit klassischem Marketing und cleveren Automatisierungstechniken. Diese Automatisierung entlastet Unternehmer und Mitarbeiter. Das wiederum bietet Raum für weitere Marketingmaßnahmen. Neue Kunden finden automatisch Ihr Unternehmen, bauen eine Beziehung zu Ihrem Unternehmen auf und werden letztlich zu Kunden. Wie ein Magnet Neukunden automatisiert anziehen, ressourcenschonend ansprechen und binden: Das gelingt mit dem PreSales Marketing System, der automatisierten Vertriebsanbahnung. Denn hier bauen potenzielle Kunden langsam eine Beziehung zum Unternehmen auf via automatisierte, aber persönliche Kommunikation. Das PreSales Marketing System liefert das Handwerkszeug für die automatisierte Vertriebsanbahnung. Denn Kaltakquise ist ineffizient, teuer und deshalb schon lange keine Option mehr für moderne Unternehmen. Alternativen sorgen für neue Wege, um Kunden zu erhalten. Das PreSales Marketing System: Eine Option, um mittels klassischem Marketing und Online Marketing langfristig erfolgreiche Unternehmen zu schaffen, mit stetigem Kundenzustrom. Grundlage ist die Schaffung einer Expertenbasis. Denn potenzielle Interessenten kaufen in der Regel bei den Experten, den bekannten Gesichtern in der Branche.

Aktuelle Artikel aus dem Blog:

Allgemein

Was ist ein digitales Format?

Alle Arten von Technologie funktionieren heute meist mit digitaler anstatt analoger Technologie. Mobiltelefone zum Beispiel senden und empfangen Anrufe, indem sie den Ton der Stimme einer Person in Zahlen umwandeln und diese dann in Form von Radiowellen von einem Ort zum anderen senden. Auf diese Weise hat die digitale Technologie viele Vorteile. Es ist einfacher, Informationen in digitaler Form zu speichern. Sie nehmen in der Regel auch weniger Platz in Anspruch. Alles in der natürlichen Welt ist analog. Durch die Umwandlung in ein digitales Format können diese vorher analogen Werte mit Computern verarbeitet werden. Man kann beliebig viele Kopien der digitalisierten Daten machen und sie einfach von einem Ort an einen anderen bewegen. Die grundlegende Einheit digital gespeicherter Daten, egal ob es sich um Bilder, Videos, Audio, Text oder anderes handelt, ist das Bit.

Am Beispiel der Digitalisierung einer Sammlung analogen Medien

Der Prozess der Erfassung einer analogen Sammlung und die Umwandlung in digitale Formate ermöglicht Personen oder Organisationen, dieses digitale Material auf eine Vielzahl von Arten zu verwenden. Digitale Ressourcen können also als Materialien definiert werden, die digital oder durch Umwandlung analoger Materialien in ein digitales Format konzipiert und erstellt wurden.

Weiterlesen...
Allgemein

Digital

Der Begriff Digital oder auch in Kleinschreibung digital wird vom lateinischen Begriff digitus für Finger abgeleitet und bildet in der Regel einen Wortbestandteil in Hinblick auf die Digitalisierung oder auf Digitalisierungsprozesse. Dabei kann es sich um zusammengesetzte Worte, wie zum Beispiel Digitaltechnik, ebenso handeln, wie um getrennt geschriebene Worte, wie beispielsweise Digitale Daten. Trotzdem wird der Weg zu oder über diesen Begriff immer wieder auf die so genannten Digitalisierungen führen, wobei man hier die umwandling von analoge in digitale Daten meint, welche in den unterschiedlichsten Lebens- und Wirtschaftsbereichen eine Rolle spielen und das Leben und Arbeiten der Menschen wesentlich vereinfachen können. So ist unter einer Digitalisierung in der Regel ganz allgemein eine Aufbereitung von Daten und Wissen an sich zu verstehen, wobei gleichzeitig der positive Nebeneffekt eines erhöhten Kopierschutz und einer breiteren Verfügbarkeit besteht. Somit sind Digitalisierungsprozesse einmal für die multimediale Datenbearbeitung und Datenverbreitung, aber auch für die Produktionswirtschaft und natürlich für Forschung und Wissenschaft interessant, da hier auch große Datenmengen in kurzer Zeit verarbeitet werden können. Nach ihrer Aufbereitung können die betreffenden Daten dann in digitaltechnischen Systemen gespeichert und jederzeit kostengünstig abgerufen und genutzt werden, wobei zu dem eine Speicherung auf kleinstem Raum möglich ist.

Weiterlesen...
Allgemein

Bereiche der Digitalisierung

Grundsätzlich versteht man unter Digitalisierung eine gezielte Aufbereitung von verschiedenen Informationen, wobei die jeweilige Branche keine Rolle spielt und auch unwichtig ist, ob es sich um eine Aufbereitung von Daten aus dem beruflichen und gewerblichen Bereich oder aus dem Privatbereich handelt. Somit ist die Digitalisierung aber auch für die unterschiedlichsten Bereiche interessant und kann im Bereich der Produktion für verschiedene Produktionsprozesse ebenso genutzt werden, wie im multimedialen Bereich oder in der Wissenschaft und Forschung zur Bearbeitung und Verarbeitung sowie zur Speicherung von Daten. Dabei kann es sich um Texte oder Bilder ebenso handeln, wie um sogenannte Druckfilme oder Audiodaten, wobei im Bereich der Audiodaten beispielsweise an eine optische Abtastung von Schallplatten zu denken wäre. In der Messtechnik spielt die Digitalisierung aber ebenso eine große Rolle wie in der Archäologie bei der Erfassung von Grabungsfunden und Objekten, deren Daten dann in digitaler Form erfasst, ausgewertet und gespeichert werden. Eine weitere wichtige Rolle kommt der Digitalisierung aber auch im medizinischen Bereich zu, wobei hier nicht nur an die Erfassung und Speicherung von wissenschaftlichen Informationen der Medizin und Pharmazie, sondern auch an eine Erfassung und Speicherung von Patientendaten zu denken ist.

Weiterlesen...
Allgemein Personal

Interims-Management

Interim-Management (lateinisch ad interim ‚unterdessen‘, ‚einstweilen‘) ist eine zeitlich befristete Art des betriebswirtschaftlichen Managements.

Interim-Manager übernehmen Ergebnisverantwortung für ihre Arbeit in einer zu besetzenden Stelle oder in bestimmten  Projekten. Sie verlassen das Unternehmen oder die besetzte Position wieder, sobald das Problem gelöst, beispielsweise eine stabile neue Unternehmens- oder Bereichsführung etabliert ist, oder nach Abschluß des Projektes, in dem sie tätig waren. Das kann z.B. auch die Besetzung einer Stelle krankheitsbedingt oder urlaubsbedingt sein, wenn der ursprüngliche Stelleninhaber nun wieder zurück ist.

Management auf Zeit ist eine gelegentlich verwendete deutsche Übersetzung für Interim-Management.

Ursprung und Entwicklung

Interim-Management entstand in den 1970er Jahren in den Niederlanden und ermöglichte eine Flexibilisierung des regionalen Arbeitsmarktes. Kündigungsfristen für Mitarbeiter waren sehr lang und vielfach konnte nicht ohne erhebliche Kosten auf Marktveränderungen reagiert werden. In den 1980er Jahren wurde dieses Modell in Großbritannien adaptiert.

In Deutschland hat sich das Konzept der zeitlich befristeten Platzierungen von Führungskräften in Unternehmen in den 1980er Jahren langsam verbreitet. Auslöser für stärkeres Wachstum dabei war das Zusammenwachsen von Ost- und Westdeutschland ab 1990, mit hohem Bedarf an Personalkapazitäten, auch bei Führungskräften. Der aktuelle Vergleich mit den Ländern wie den Niederlanden, Großbritannien oder in den USA zeigt, dass der deutsche Arbeitsmarkt derzeit einen deutlichen Aufhol- und Flexibilisierungsprozess vollzieht. In Großbritannien werden bereits 20 Prozent aller Manager als Manager auf Zeit eingesetzt. In den USA wächst die "Gig Economy" stark.

Bis vor einigen Jahren wurde Interim-Management stark mit dem Thema Sanierung assoziiert; hier liegen die Ursprünge. Allerdings hat sich die Bandbreite an Interim-Funktionen inzwischen ausgeweitet. Nahezu alle Funktionsbereiche in Unternehmen werden heute mit Interim-Managern besetzt. Neben einigen „Königsbranchen“ (Automotive, TIMES) haben sich in Deutschland auch andere Branchen deutlich geöffnet, so z. B. die Gesundheitswirtschaft, Maschinen- und Anlagenbau oder die Energiewirtschaft. Eine Größenbeschränkung auf Konzerne ist nicht zu beobachten; auch im Umfeld des inhabergeführten Mittelstandes ist eine immer größere Zahl an Interim-Managern tätig.

Einsatz

Häufig werden Interim-Manager im Krisenmanagement oder um einen Unternehmensteil zu sanieren eingesetzt, auch zur Überbrückung von personellen Ausfällen und in der Vakanzüberbrückung. Interim-Manager im Krisenmanagement werden gerne auch als „Feuerwehr“ der Betriebsführung gesehen, die eine oft unliebsame Umstrukturierung oder auch die Schließung und Abwicklung eines Unternehmens übernehmen (sogenannte Dirty Jobs). In jüngerer Zeit werden Interim-Manager verstärkt im Rahmen von Projektarbeit eingesetzt, wenn die eigenen Kapazitäten oder Projektmanagement-Know-How des jeweiligen Unternehmens nicht ausreichen. Gleiches gilt für Spezialthemen, für die ein Unternehmen Kapazitäten nicht auf Dauer vorhalten muss. Hierzu gehören beispielsweise Basel II, CMMI oder Einführung von ERP-Systemen.

In unterschiedlichen Phasen der Unternehmensentwicklung sowie bei Problemen und Aufgabenstellungen, in denen Spezialistenwissen länger als nur ein paar Beratertage gebraucht wird, oder wenn das bestehende Management die anstehenden Aufgaben nicht alleine lösen kann oder möchte, stellt Interim-Management die bestmögliche Ergänzung zur Unternehmensleitung dar. Gerade auch im Bereich Unternehmensübergang und -nachfolge, bei Kauf oder Verkauf eines Betriebsteiles oder des gesamten Unternehmens bietet Interim-Management sinnvolle Unterstützung für die Geschäftsleitung.

Durch den vermehrt auftretenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, wovon auch das Top-Management betroffen ist, werden verstärkt Manager auf Zeit als Puffer eingesetzt, bis für die Stellen geeignetes Personal gefunden werden kann.

Markt

Angesiedelt ist das Interim-Management in Deutschland immer noch vorwiegend im Bereich größerer mittelständischer und industrieller Unternehmen. Die meisten Interim-Einsätze werden über das persönliche Netzwerk vermittelt und maximal 15 Prozent durch sogenannte Interim-Management-Provider.

Als Interessenvertretung für Interim-Manager und -Provider gibt es in Deutschland die DDIM, für Provider den AIMP. Beide Organisationen führen Informationsveranstaltungen durch, wie beispielsweise das „International Interim Management Meeting“ der DDIM, das AIMP-Jahresforum.

Eine offene, interdisziplinär agierende Plattform ist der BRSI. Hier treffen sich alle am Prozess der Firmen-Restrukturierung und -Sanierung beteiligten Experten und Interim-Manager. Durch die bundesweiten Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen und Trends in der Branche wird der Austausch unter Interim Managern gefördert.

In der Schweiz vereint der Dachverband Schweizer Interim-Manager (DSIM) die Interim-Management-Branche; Mitglieder des DSIM sind Interim-Manager sowie alle namhaften Interim-Provider.

In Österreich ist die DÖIM - Dachorganisation Österreichisches Interim Management die Plattform von und für Professionals im Bereich Interim Management. Zweck ist die Bekanntmachung und Förderung des Berufsbildes des Interim Managers, Erfahrungsaustausch und Networking unter den Mitgliedern sowie die Einhaltung von Qualitätsstandards.

Aber auch einzelne Handwerkskammern bieten solche Kontakte für ihre Kammermitglieder mit Zielrichtung Unternehmensnachfolge und EU-Ausrichtung an.

Mit zunehmender Verbreitung von Interim-Management nimmt die Zahl der Unternehmen zu, die Interim-Manager wiederholt einsetzen. Weiterhin sind diejenigen Unternehmen, die bereits im Ausland Erfahrungen mit Interim-Managern gesammelt haben, eher bereit diese Form der Zusammenarbeit zu wählen.

Kritik

Was spricht für den Einsatz von Interim-Managern?

  • Das Unternehmen kann sehr schnell, flexibel und bedarfsgerecht auf intern und/oder extern bedingte Engpasssituationen reagieren.
  • In Abhängigkeit von der Erfahrung des Interim-Managers zum Beispiel bei Anpassungen an Marktänderungen bzw. Anstreben von neuen Marktpositionen oder einfach bei Überwinden akuter Engpässe hohe Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung.
  • Einfache Vertragsbeziehungen wegen kurzfristiger Verfügbarkeits- und Vertragsbeendigungsfristen.
  • Keine Konkurrenz für interne Führungskräfte.
  • Personalentwicklungseffekte.

Was sollte beim Einsatz eines Interim-Managers beachtet werden?

  • Die Ergebnisse des Interim-Management sind weitgehend personenabhängig, so dass ein stark strukturierter Auswahlprozess notwendig ist.
  • Durch die Einbindung in das Unternehmen ergeben sich Einblicke in vertrauliche Interna. Hierzu bedarf es in Abhängigkeit zur Wettbewerbssituation der Branche in Analogie zu unbefristet beschäftigten Führungskräften nachhaltiger Regelungen für das Verhalten nach Beendigung der Tätigkeit.
  • Zur Vermeidung von Kontinuitätsbrüchen nach Abschluss der Tätigkeit sollte erstens die Einsatzzeit ausreichend bemessen sein, zweitens auf Kongruenz mit den strategischen Unternehmenszielen geachtet werden und drittens der nachfolgende verantwortliche Manager nachhaltig auf der Grundlage einer Dokumentation in mehreren Sitzungen informiert werden

Probleme beim Interim-Management sind diejenigen, die sich bei jeder neu eingestellten Fach- und Führungskraft ergeben können:

  • Der Manager braucht länger als geplant, um sich einzuarbeiten.
  • Das vorhandene Führungsteam akzeptiert den Manager nicht.

Weitere Infos zu Interimsmanagement erhalten Sie auch hier

Quellangabe der o.g. Texte Wikipedia

Weiterlesen...
Allgemein

Onlinezeiten von Facebook-Fans

Möchten Sie wissen, wieviel Prozent der Fans an jedem Tag und zu jeder Stunde online waren?

Quelle: www.die-infografik.de

Weiterlesen...
Allgemein

Vorurteile gegenüber SEOs

Wissen Sie über die Vorurteile gegenüber SEOs?

Erfahren Sie mehr über Google Top Platzierung

Quelle: www.die-infografik.de

Weiterlesen...
Allgemein

Mobile Commerce wächst 300% schneller als E-Commerce

Wie schnell wächst Mobile Commerce im Vergleich zu E-Commerce?

Erfahren Sie mehr über Responsives Design.

Quelle: www.die-infografik.de

Weiterlesen...
Allgemein

7 erstaunliche Fakten über Zalando

Jeder kennt ZALANDO. Aber nicht alle wissen von 7 erstaunlichen Fakten über diesen E-Commerce Riesen.

Möchten Sie auch mehr über Marketing in E-Commerce erfahren. Personalisiertes Marketing ist im kommen

Quelle: www.die-infografik.de

Weiterlesen...
Allgemein

Spam-Wörter im E-Mail-Marketing

Möchten Sie nicht, dass ihre E-Mails in Spam-Ordner geraten, dann müssen Sie mehr über Spam-Wörter erfahren.

Wie ezielt man mehr Verkäufe mit einer einzelnen Website erfahren Sie hier

Ist es schwer Online-Kunden zu gewinnen?

Quelle: www.die-infografik.de

Weiterlesen...
Allgemein

Die 7 häufigsten SEO-Fehler

Kennen Sie die häufigsten Fehler, die bei SEO gemacht werden.

Optimieren Sie Ihre Website!

Quelle: www.die-infografik.de

Weiterlesen...
1 2 3 4 5 142

Werbebanner

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen