Author Archives: Robert Nabenhauer

Marketing Online Marketing Magazin

Linkbuilding

Eingehende Links sind ein sehr wichtiges Signal an Google für die Relevanz der Seite. Dabei gilt: Je relevanter die Seite des Linkgebers, desto wertvoller der eingehende Link.

Das Vorgehen beim Linkbuilding lautet:

➢ Linkpotenziale identifizieren: Welche Seiten könnten auf uns verlinken (Partner, Kunden, Lieferanten etc.)?

➢ Linkprofile der Mitbewerber analysieren und erfolgreiche Linkbuilding-Strategien übernehmen

➢ Linkwürdigen Content publizieren, z.B. hochwertige Blogartikel, auf welche andere Blogger gerne verlinken Gutes Tool: https://www.linkresearchtools.de/ (kostenpflichtig)

Ein sehr hilfreicher Linkbuilding Guide hat Backlinko publiziert. Interessante Vertiefungsinformationen finden Sie auch im MOZ SEO Guide Linkbuilding und im Yoast Linkbuilding Guide.

Interne Verlinkung

Mit der internen Verlinkung zeigt man Google, welche Unterseiten für welche Keywords besonders relevant sind. Dadurch lässt sich „SEO-Power“ von der Startseite auf Unterseiten übertragen. Deshalb ist auch das interne Linkbuilding ein mächtiges SEO-Werkzeug:

➢ Wichtigste Unterseiten mit internen Links stärken

➢ Ankertexte in den Links enthalten das Ziel-Keyword der Unters

Mehr erfahren Sie in unserem Ebook

Weiterlesen...
Marketing Online Marketing Magazin

Inhaltliche Optimierungen bei SEO

Jetzt geht es an die eigentliche Optimierungsarbeit.

Um bestehende Inhalte einer Website suchmaschinenfreundliche darzustellen, verwenden wir folgende Vorlage:

Haupt-Keyword

Wichtigster Suchbegriff, auf welcher die Seite optimiert wird

Zusatz-Keywords

0 bis 2 weitere wichtige Suchbegriffe

Page Title max. 65 Zeichen inkl.

beginnt nach Möglichkeit mit dem Haupt-Keyword

Meta Description max. 160 Zeichen inkl.

Enthält die Keywords und verleiten die User zum Klick auf die Seite Dateiname

Bild enthält Haupt-Keyword

Alt Attribut Bild enthält Haupt-Keyword

URL

so kurz wie möglich und enthält Haupt-Keyword. Achtung: bei URL-Änderungen immer 301-Redirects einrichten

H1-Titel

Haupttitel der Seite ist mit dem H1-Tag formatiert und enthält das Fokus-Keyword

H2-Titel

Bei mehreren H2-Titeln sollte mindestens einer das Haupt-Keyword enthalten.

Fliesstext

Die Keywords sollten möglichst im ersten Satz enthalten sein. Danach eine natürliche Verteilung der Keywords anstreben.

Mehr erfahren Sie in unserem Ebook

Weiterlesen...
Online Marketing Magazin

Drei SEO-Grundsätze für die Praxis

Wir empfehlen, sich bei jedem SEO-Projekt an die folgenden drei SEO-Grundsätze zu halten:

Immer zuerst an die User denken, erst dann an Google Es bringt Ihnen nichts, wenn Ihre Seite gut gefunden wird, für Besucher aber nicht mehr verständlich und überzeugend ist. Ausserdem arbeitet Google intensiv daran, solche überoptimierten Seiten von den Top-Rankings zu entfernen.

SEO-Maßnahmen immer in Einklang mit den Zielen von Google bringen Google möchte, dass die Suchenden möglichst hilfreiche Resultate finden. Arbeiten Sie daran, Ihre Seiten so hilfreich wie möglich zu gestalten. Versuchen Sie nicht, Google zu überlisten – langfristig ist Google immer cleverer und wird Sie wahrscheinlich früher oder später mit einem Update überraschen.

Sich auf die beeinflussbaren Faktoren konzentrieren (80/20-Regel)

Damit Sie sich nicht verzetteln, sollten Sie sich ausschliesslich auf die Rankingfaktoren konzentrieren, die Sie massgeblich beeinflussen können.

Zielsetzung

Wenn Sie mit SEO einfach Ihre Rankings verbessern möchte, dann möchten wir Ihnen folgenden Gedanken mitgeben:

Rankings, Traffic und Relevanz

Das Ziel von SEO besteht nicht einfach darin, irgendwelche Rankings zu verbessern. Es lautet auch nicht, einfach den Traffic zu erhöhen. Denn bei diesen zwei Zielen fehlt ein alles entscheidender Zusatz: die Relevanz. Nur eine Steigerung der Rankings bei den für Ihr Unternehmen relevanten Keywords und mehr für relevante Besucher bringen Ihrem Unternehmen einen Nutzen.

Traffic-Qualität erkennen

In Ihrer Zielformulierung müssen Sie also definieren, was für Sie relevante Rankings und Besucher sind.

Ziel-Definitionen

Die Zieldefinitionen sollten so konkret wie möglich, messbar und erreichbar sein.

Beispiele für Zielformulierungen sind:

➢ Den organischen Traffic (Suchmaschinentraffic ohne Anzeigen) auf der Seite XY innert 3 Monaten um 30 % erhöhen

➢ Die Webshop Verkäufe durch organischen Traffic in der Produktgruppe XY innert 12 Monaten um 25 % steigern

➢ Top-3-Positionen auf google.ch für die Keywords XX, XY und XZ innert 6 Monaten erzielen Erfolgsmessung/Reporting Je konkreter Sie Ihre Ziele definiert haben, desto einfacher lassen sich diese in der Regel überprüfen. Wir empfehlen, ein Reporting mit grafischer Darstellung der Zielerreichung einzurichten. Wenn Sie dazu die Entwicklung der Rankings von mehreren Keywords verfolgen möchten, empfehlen wir Ihnen die XOVI Suite als Tool mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mehr erfahren Sie in unserem Ebook 

Weiterlesen...
Marketing

Grundlagen zu SEO

Im Prinzip funktioniert Google ganz einfach:

1. Mit so genannten Bots besucht Google alle bekannten Seiten im Web und analysiert deren Inhalte.

2. Aus den von den Bots übermittelten Daten erstellt Google einen Index. Dort ist registriert, zu welchen Themen die Seite passende Inhalte enthält, wie gut die Seite vernetzt ist und wie die User mit der Seite interagieren.

3. Anhand des Indexes bewertet Google die Relevanz der Seiten zu bestimmten Suchabfragen (Keywords).

Etwas komplizierter wird die Sache erst im Detail. Zur Bewertung der Seiten berücksichtigt Google nämlich über 200 Rankingfaktoren nach einem geheimen Bewertungsalgorithmus. Dieser Algorithmus wird laufend weiterentwickelt. Deshalb hat sich Suchmaschinenoptimierung in den letzten Jahren grundlegend verändert:

Früher

– Viele technische Tricks

– Bestehende Websites besser auffindbar machen

– Fokus auf Keywords

– Je mehr eingehende Links, desto höher das Ranking (Ranking-Optimierung)

Heute

– Kontinuierliche, analytische, konzeptionelle, technische und vor allem redaktionelle Arbeit.

– Fokus liegt bei der Erstellung von Inhalten, welche die Fragen der Suchenden beantworten

– Fokus auf Content-Qualität

– Link-Qualität entscheidet

– Conversion-Optimierung

Die 4 SEO-Handlungsfelder

Für die Optimierung Ihrer Website können Sie sich an den folgenden vier Handlungsfeldern orientieren:

1. Strategie – Ziele und Erfolgsmessung – Keyword-Strategie

2. Technik – Analyse des Website Codes – Optimierungsmaßnahmen

3. Content – Statische Website-Inhalte – Dynamische Website Inhalte wie z.B. ein Blog

4. Linkbuilding – Wettbewerbsanalyse und Linkgeber identifizieren – Eingehende Links generieren

Mehr erfahren Sie in unserem Ebook

Weiterlesen...
Allgemein

Geld verdienen – Nutzen für den Reseller

Aus welchem Grund ein eigenes Produkt zu erstellen absolut nicht der beste Weg zum Geld verdienen im Internet ist

Ein persönliches Produkt erstellen und damit Kapital im Internet erwerben – den Wunschtraum träumen etliche. Daß es möglich ist, bestreitet heutzutage niemand vielmehr. Allerdings es ist nicht leicht. Das muss auch gesagt sein.
Wer ein auf lange Sicht professionelles Online-Business mit festen monatlichen Einnahmen generieren möchte, braucht an erster Stelle eines … eigene digitale Produkte, für die Menschen auch Geld ausgeben möchten.
Obwohl Affiliatemarketing immer noch eine ausgezeichnete Vertriebssart ist – Sie sind hierbei immer an Dritte gebunden.
Auch bei mir ist es schon vorgekommen, daß ein Produkt, mit dem ich hohe Einnahmen generiert habe, auf einmal vom Markt genommen wurde . Im Handumdrehen versickerte meine Einkommensquelle. Nach einem grossen Zeitwand, den ich für das Erstellen von Texten, das Erstellen
von Videos und für die Entwicklung von Marketingstrategien investiert habe.
Das ist deprimierend!

Zwar ist ein eigenes Produkt noch kein Garant für Erfolg. Allerdings können alle Entscheidungen selber faellen.

Exakt hier befindet sich die Challenge. Die Ideenfindung für neue digitale Produkte wird immer schwieriger. Im Internet findet man unzaehlige E-Books und Videokurse zu verschiedensten Themenbereichen.

Haben Sie sich schon mal folgende Fragen gestellt:

• Was kann ich verkaufen?
• Welche Zielgruppe will ich erreichen?
• Wie kann ich feststellen, ob meine Zielgruppe diesen Artikel überhaupt haben möchte?
• Welche Produkte von Konkurrenten sind schon vorhanden?
• Welche Art Produkt wird am meisten bevorzugt?
• Wie erstelle ich ein persönliches Produkt?
• Und, und, und
Es benötigt eine Menge Zeit und Aufwand, ein individuelles Produkt zu erstellen. Viele Internet- Marketer benötigen Monate um ein E-Book oder Videokurs fertigzustellen. Nur um dann zu erfahren, dass es keinen interessiert.

Allerdings gibt es hier noch eine Problematik … mit einem Einzelprodukt alleine hat man lange noch kein kontinuierlich hohes Online-Business.
Bei welcher Anzahl von verkauften Exemplaren eines spezifischen Informationsproduktes ist die Nachfrage von Kunden ausgeschöpft?
Das haengt selbstverständlich vom Thema, von der Nische und von der Beschaffenheit Ihres Artikels an. Nach einer gewissen Zeit ist das Marktpotential aufgeschöpft. Oder aber neuer Konkurrent verdrängt Sie, indem er Ihre die Firmenkunden ausspannt.
Sie können mir glauben, der Konkurrenzkampf ist knallhart. Wenn Sie nicht laufend neue Ideen oder innovative Produkte entwickeln, wird es für Sie sehr schwer.

Aber welche Option haben Sie?

Wie können Sie ein eigenes Produkt entwickeln, ohne der Investition von unnötig viel Kapital, Aufwand oder Zeit?

Der effizienteste Weg zum individuellen digital Produkt und passivem Einnahmen im Internet ist …

… mit einer Reseller-Lizenz für Personality Check >> (Link zur Reseller-Verkaufsseite). Unsere Software, die Persönlichkeits-Analysen erstellt, ist weltweit einmalig. Ein riesiger Markt wird von uns bedient. Und die Nachfrage ist einfach riesig.

Persönlichkeitsanalysen gehören zu den gefragtesten digitalen Dienstleistungen. Die Suchmaschine Google weist jeden Monat mehrere Tausend Suchanfragen zu Begriffen wie:
Persönlichkeitstest, Persönlichkeitsanalyse, Charaktertest, ganz persönliche Stärken, Analyse von Staerken und Schwachen, Beziehungstest, Liebestest, Partnerschaftstest, welcher Job passt zu mir, Berufseignungstest und viele vielmehr.
Im Folgenden zeigen wir Ihnen 3 Screenshots aus dem Google Suchwort Planer. Alleine nach diesen 3 Bezeichnungen recherchieren 64.600 Menschen pro Monat bei Google:

„Persönlichkeitstest“ wird im Schnitt 33.100-mal monatlich gegooglt.

Rund 4.400 Menschen stellen sich monatlich die Fragestellung, ob sie und ihr Lebenspartner / İhre Lebenspartnerin zusammen passen.

Das sind nur 3 von über 100 Schlüsselwörter, die wir untersucht haben. Jedoch sind es noch sehr viel mehr.

Diese Leute recherchieren also exakt das, was von uns angeboten wird – Antworten auf brennende Fragen. Sie quaelen sich mit einer Problematik und suchen nach der Problemlösung. Personality Check kann Sie dabei unterstützen.
Aber Privatanwender sind nur ein geringer Bestandteil unseres Markts. Wir sprechen mit unserer Anwendung in erster Linie Selbstständige und Geschäftsführer an. Quer durch alle Bereiche. Noch dazu ist Personality Check ein geniales Marketing-Tool.

Wie Sie mit einer Personality Check Reseller-Lizenz im Internet Einnahmen generieren können:

• Verkaufen Sie die Persönlichkeitsanalysen auf Ihrem Weblog, Ihrer İnternetseite beziehungsweise auf einer Landingpage. Sie erhalten von uns die Whitelabel-Lizenz. Dadurch können Sie die Auswertungen in Ihrem Namen, mit Ihrem Unternehmenslogo, mit Ihrem Impressum und auf
eigene Abrechnung vertreiben. 100 % des Gewinnes gehören Ihnen.

• Verkaufen Sie Whitelabel-Lizenzen unserer Anwendung an Trainer, Berater, Coaches, Therapeuten, Personaldienstleiter usw. Jeder, der in irgendeiner Form mit Firmenkunden, Kunden, Patienten, Mitarbeitern beziehungsweise Recruiting zu tun hat, profitiert von den Persönlichkeitsanalysen.

• Sie können die Persönlichkeitsanalysen zur Leadgenerierung und vertreiben Sie danach eigene Produkte bzw. Dienstleistungen oder Affiliate-Produkte benutzen. Auf unserer Landingpage erreichen wir eine Conversionrate von 60 %. Das bedeutet, von 100 Usern tragen sich 60 in unseren E-Mail-Verteiler ein und fordern die Auswertung an.

• Etablieren Sie mit Ihrer Reseller-Lizenz ein eigenes Partnerprogramm und engagieren Sie Affiliates, die entgegen einer Gewinnbeteiligung Auswertungen und Whitelabel-Lizenz vertreiben.

• Personality Check nicht nur auf Deutsch, sondern ebenfalls auf Englisch, Französisch und Spanisch angeboten. Weitere Fachübersetzungen in andere Fremdsprachen folgen. Mit diesem Produkt können Sie sich einen internationalen Online-Vertriebskanal aufbauen.

Das ist nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten, die sich Ihnen durch Personality Check Reseller-Lizenz anbietet. Das Potential ist fast grenzenlos.

Finden Sie alle weiteren Informationen bezüglich Personality Check Reseller-Lizenz auf der folgenden Seite. Da erfahren Sie ebenfalls, was die Lizenz kostet, welche Möglichkeiten sich damit für Sie eröffnen und wie Sie sich mit dem einzigen Produkt ein passives Einkommen über diverse Ebenen aufbauen können.
Warum wollen Sich die Kunden die Anstrengung machen und ein individuelles Produkt entwickeln, falls Sie ein fixfertiges Produkt haben können, für das es erwiesenermaßen ein Millionenmarkt existieren?

Weiter zur nächsten Seite >>

Weiterlesen...
Allgemein

Chancen dieser Digitalisierung

Die Digitalisierung zieht in Gesellschaftsstruktur sowie in Betrieben ihre Folgen mit sich. Jene müssen jedoch absolut nicht gleich als sehr schlecht dargestellt werden. Denn die digitale Transformation bringt etliche Vorteile mit sich, die die Nutzer garantiert zu Ihren Gunsten nutzen können. Grosskonzerne aber auch mittelständische Betriebe nehmen die digitale Transformation mittlerweile wahr und der Übergang macht hier keinen Unterschied.

Damit der Übergang der Digitalisierung im Unternehmen problemlos ablaeuft, sollten sich Manager hierfür eine geeignete Vorgehensweise überlegen. Durch das digitale Gesamt-Paket werden nicht einmalige, sondern laufend Fragenstellungen zu der aktuellen Unternehmensform sowie Geschäft Prozess auftachen. Aufgrund dessen sollte sich das Management auf die Suche nach neuen Digitalisierungstechnologien begeben. Abteilungsbereiche wie Einkauf, Verkauf und Marketing werden hier die besonderen Vorzüge bemerken.

Chief Digital Officer

Um immer am Laufenden zu bleiben und nichts zu verpassen, sollte die Unternehmensführung dafür sorgen, daß ein Chief Digital Officer bestimmt wird. Diesem ernannten CDO wird die Betreuungsplicht der Überwachung von besonderen Strategien zur Digitalisierung von Daten sowie Programmen übertragen. Ebenso ist er verantwortlich für die Analyse und Kontrolle der Strategien und Prozesse.
Dieser Chief Digital Officer ist bestens mit den neuen Innovationen der heutigen Zeit bereits bestens vertraut und behaelt dies stets im Blickfeld. Die Unternehmensführung kann sich auf die problemlose Abwicklung der digitalen Transformation verlassen. Außerdem befasst sich dieser CDO auch mit den entsprechenden Massnahmen des Change-Management’s. Endlich werden Routine-Prozesse, wie die Erstellung von Rechnungen sowie Verarbeitung von Urlaubsanträgen, mithilfe von entsprechenden Programmen digitalisiert. Die mühsame Papierarbeit gehört somit der Vergangenheit an!

Chance vom digitalen Wandel nutzen

Nur wer sich den Möglichkeiten welche sich hier bieten bewusst wird, wird sich der digitalen Transformation ohne größere Schwierigkeiten stellen können. Ist dieser CDO ernannt, kann ihm die Verantwortung dieses Themenbereichs übertragen werden. Seine Flexibilität, sein Kundenverständnis und seine Risikobereitschaft, neue Wege zu beschreiten, werden einen reibungslosen Übergang ermöglichen! Lassen Sie sich in Ihrem Unternehmen auf Neues ein und schliessen Sie sich anderen vorangehenden Unternehmen an.

Es ist egal, ob es sich bei Ihrem Betrieb um ein mittelstaendisches Unternehmen oder um einen Grossbetrieb handelt. Der digitale Wandel findet überall statt und bringt längerfristige Erfolge mit sich. Wer sich dessen im Klaren ist und sich mit dem aktuellen Trend der neuen Technologien bewegt, wird immer zu den Vorreitern gehören.

Mehr erfahren Sie hier

Weiterlesen...
Allgemein

Die digitale Transformation in der Industrie

Die Digitalisierung in der Industrie

Unser Alltag wird schon lange von der Digitalisierung beeinflusst. Für viele Menschen gehört die Nutzung vom mobilen Internet und Social Media mittlerweile zur täglichen Routine wie eine Tasse Kaffee am Morgen. Die Digitalisierung nimmt verschiedene Formen an und geht zahlreiche Wege. Es sind nicht nur Privatpersonen davon betroffen, sondern auch für Firmen ist der digitale Wandel von zentraler Bedeutung.
In der Industrie spielt der digitale Wandel eine wichtigste Rolle. Von der Dienstleistung bis hin zur Produktion und Logistik ist die digitale Transformation ein wichtiger Faktor und bietet Unternehmen Unterstützung in all ihren Prozessen. Auch global gesehen stehen Unternehmen am Punkt des Wandels und Wachstums. Verschiedene Bereiche der Wirtschaft werden miteinander verknüpft und Prozesse werden digitalisiert.

Einfacher Datenaustausch

Noch nie war es so einfach, sich mit Kunden und Mitarbeitern aus anderen Büros zu verbinden und auszutauschen. In der Cloud werden Daten gespeichert und sind somit für Mitarbeiter weltweit verfügbar und können bei Bedarf abgerufen werden. Somit können auch Berechnungen und Bewertungen schneller durchgeführt und zeitgleich eingesehen werden. Der Austausch von Daten und die globale Kommunikation wird immer wichtiger und bringt für Unternehmen zahlreiche Chancen mit sich. Jedoch müssen sich Unternehmen auf diesen Strukturwandel, den die Digitalisierung mit sich bringt, gut vorbereiten. Eine Analyse der Fähigkeiten der Mitarbeiter ist unbedingt erforderlich um entsprechende Schulungen durchzuführen. Denn nur mit einem digitalen Hintergrundwissen kann man neue Chancen erkennen und den Weg zum digitalen Wandel beschreiten. Besonderen Wert sollte man dabei auf die Kommunikations- und Informationsstruktur legen.

Wettbewerbsfähig bleiben

Unternehmen die weiterhin wettbewerbsfähig bleiben möchten, sollten sich mit dem Thema Digitalisierung vertraut machen und sich näher mit dieser Thematik beschäftigen. Der Wandel hat in den letzten Jahren auf Unternehmerseite gezeigt, dass sich der Trend immer weiter in Richtung Digitalisierung bewegt. Unternehmen sollten diesem Trend gegenüber offen sein und entsprechende Voraussetzung schaffen.
Sind die ersten Massnahmen erst einmal getroffen, stehen den Unternehmen nun alle Möglichkeiten der digitalen Welt offen. Besonders um die Effizienz zu steigern, erfolgt immer mehr die Implementierung digitaler Prozesse und bestehende Geschäftsmodelle werden weiterhin optimiert. Auf dieser Grundlage verspricht man sich neue Möglichkeiten zur Wertschöpfung. Hat man einmal eine Basis für das Verständnis geschaffen, wird man seine Geschäftsmodelle auf Dauer optimieren und größere Umsätze erzielen können.

Erfahren Sie mehr dazu

Weiterlesen...
Personal

Führungskräfte im digitalen Wandel

Management im digitalen Wandel

Die digitale Transformation hat sich nicht nur in der Gesellschaft breitgemacht. Die Digitalisierung setzt sich auch in strukturellen und operativen Vorgängen der Unternehmen durch. Eine besondere Herausforderung stellt dies für die Führungskräfte dar. Der Wandel ist für jeden Bereich des Unternehmen ein wichtiger Schritt.

Sobald Manager den ersten Schritt zur digitalen Transformation machen, gibt es so einiges zu tun. Meistens stehen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung und auch das Know-How der Führungskräfte ist meistens nicht ausreichend, um das komplexe digitale Projekte umzusetzen. Das sind Herausforderungen, die viele Führungskräfte managen müssen. Daher reicht die alleinige Integration neuer technologischer Systeme nicht aus. Auch die Mitarbeiter sind über die Digitalisierung zu informieren und sollten diese annehmen.

Führungskräfte im Change Management

Der digitale Wandel erfordert eine hohe Flexibilität. Erfolgt nur teilweise eine Implementierung, setzten sich Führungskräfte einem Risiko aus. Daher sollte eine durchdachte Strategie entwickelt werden, mit welcher vorhandene Prozesse adaptiert werden können. Insbesondere das Management sollte hier genau wissen, was als nächstes gemacht werden muss – auch wenn sie sich mit der Digitalisierung noch nicht genau auskennen. Trotzdem ist die gute Führung der Mitarbeiter und das Treffen von bewussten Entscheidungen unerlässlich.

Das Gefühl von Sicherheit sollte im Change Management stets weitergegeben werden. Manager sollten daher für ihre Mitarbeiter eher als Coach agieren. Diese sollten das Gefühl von Sicherheit trotz des Wandels spüren. Denn oft sind es insbesondere Mitarbeiter, die Veränderungen nur beschränkt akzeptieren. Das liegt häufig daran, dass sie nur wenig informiert werden und an alten Gewohnheiten festhalten. Besonders die digitale Transformation kann zu gravierenden Veränderungen führen, daher ist es die Aufgabe des Managements eine Vertrauensbasis aufzubauen.

Enorme Veränderungen und permanentes Neuland

Während sich die Gegebenheiten schneller ändern als man es gewohnt ist, sollten Manager hier die Fahne aufrechterhalten. Sicherlich ist es eine Herausforderung, den harten Anforderungen und permanenten Veränderungen gerecht zu werden. Dennoch sollten Manager hier ein gewisses Mass an Einfühlungsvermögen zeigen und offen für Kommunikation sein und die Situationen immer reflektieren. .

Insbesondere in einem neuen Umfeld kann man ins Stocken geraten. Ein Grund mitunter dafür ist, dass es keine einheitliche Vorgehensweise gibt. Das ständige Neuland gerät somit ins Wackeln. Führungskräfte müssen in solchen Situationen standhaft und flexibel sein und sich an die neuen Umstände adaptieren können. Die fortlaufenden digitalen Veränderungen stellen somit die Zukunft für Unternehmen dar. Sie sollten sich über eines im Klaren sein: Die Anforderungen ändern sich auch ständig.

Erfahren Sie mehr dazu

Weiterlesen...
Personal

Herausforderung vom Change Management

Heutzutage wird es immer wichtiger, auf welcher Plattform Unternehmen ihre Produkte verkaufen.Der Verkaufskanal sollte richtig gewählt werden und die Onlinepräsenz sollte optimal sein. Besonders das Change Management fürchten noch viele Unternehmen. Unternehmen bevorzugen altbewährten Prozesse und nehmen lieber dadurch entstehende Folgen in Kauf. Dazu gehören auch Konkurrenten, die einen überholen. Denn diese sind sich über die Möglichkeiten die das Change Management mit sich bringt, schon längst im klaren.

Angst vor dem digitalen Wandel

Viele Führungskräfte haben Angst davor, traditionelle Prozesse zu verändern. Statt sich der digitalen Transformation anzupassen, zieht diese noch immer an vielen Firmen vorbei. Das ist nicht unbedingt notwendig, denn es können zielgerichtet Manager rekrutiert werden, die sich mit den digitalen Prozessen sachkundig sind (zB CIO – Chief Information Officer). Vor allem, wenn das Change Management zielbewusst eingesetzt wird, kann man die positiven Auswirkungen auf das Unternehmen beobachten.

Ganz unberechtigt ist die Angst jedoch nicht. Durch digitale Transformation können auch bestimmte Fehler entstehen und Fortschritte verhindern. Denn nur manche Unternehmen können die digitalen Prozesse ohne viel Aufwand erfolgreich umstellen. Genau das ist der Grund, warum Unternehmen Vorbereitungen auf den digitalen Wandel treffen und flexibler agieren sollten. Besonders auf dem Marketing wird hier eine grosse Aufgabe zu teil.

Die erfolgreiche Umsetzung ist essenziell

Während sich viele Betriebe bei der Umsetzung immer noch Schwierigkeiten haben, konzentrieren sich die meisten Unternehmen momentan auf das Marketing. Besonders hier sollten die Prozesse auf die modernsten Technologien umgestellt werden. Hier ist sowohl das digitale Marketing entsprechend anzupassen als auch die Investitionsrentabilität (ROI) richtig zu messen. Marketing Manager sollten hierauf einen besonderen Augenmerk legen.
Darüber hinaus sollten Manager mit dem richtigen Umgang der Veränderung als Vorbild agieren und immer über die modernen Technologien auf dem neuesten Stand sein. Es sollte nicht auf die Schulung einzelner geachtet werden, sondern dies sollte alle Bereiche umfassen. Dadurch kann insbesondere der Teamgeist gefördert werden. Selbstverständlich werden die ersten Umstellung nicht leicht sein, jedoch wird die Umsetzung viele Vorteile mit sich bringen.
Interne Geschäftsstrukturen und -prozesse sollten umfassend an die neue digitale Umgebung angepasst werden. Nur so haben Unternehmen auch künftig die Möglichkeit, in dem Konkurrenzkampf mitzuhalten. Man muss also nicht auf eine Krise warten, um dann mit dem Change Management Prozesse zu verändern, sondern kann im Vorfeld schon etwas dagegen tun.

Erfahren Sie mehr dazu

Weiterlesen...
Allgemein

Wettbewerbsfähige digitale Strategien

Bereits seit vielen Jahren ist der Desktop-Computer in den Hintergrund gerückt. Verantwortlich daran sind neue Technologien. Mit mobilen Geräten können wir uns mit Menschen aber auch mit Maschinen verbinden und das ermöglicht für mehr Flexibilität. Der Informationsaustausch nimmt immer mehr zu und macht uns jederzeit und überall erreichbar. Auch in Unternehmen hat sich der digitale Wandel im Arbeitsalltag integriert. Spätestens jetzt sollten sich Klein- und Mittelunternehmen auf diesen Wandel vorbereiten und Strategien zur Digitalisierung entwickeln.

Während sich Unternehmen immer intensiver mit digitalen Strategien auseinandersetzen, sollte zuerst die Basis geschaffen werden. Die Big Data (Anzahl der Daten) wächst an. Es ist eine wichtige Aufgabe der Unternehmen die Daten nicht nur zu sammeln. Diese sollten auch erfasst und ausgewertet werden. Dadurch können neue Wege erschlossen und die Prozesse an die digitale Transformation angepasst werden.

Machen Sie sich unabhängig!

Der Fokus der digitalen Strategien sollte darauf beruhen, dass Unternehmen nicht einseitig abhängig werden. Wichtig ist es vor allem, neue innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Diese können dann mit den neuesten Technologien national und global Markt vermarktet werden. Daher ist es wichtig, sich nicht von einer einseitigen Strategie abhängig zu machen und neue Wege zu erschließen.

Es geht vorrangig darum, Kunden und Mitarbeiter über die vielzähligen Möglichkeiten und Anforderungen zu informieren. Man sollte sich die Frage stellen, wie digitale Strategien angewandt werden können und Unternehmen ihre Kundschaft begleitend unterstützen kann. Hier geht es um die Informationsweitergabe an die Kunden und um die Bildung einer entsprechenden Infrastruktur.

Digitale Strategien für Klein- und Mittelunternehmen

Es ist die Aufgabe der Unternehmensleitung, digitale Strategien zu entwickeln, die sich dem digitalen Wandel anpassen. Firmen sollten hier den Fokus nicht nur auf einzelne Bereiche setzen. Die geplante Strategie sollte das Unternehmen in seiner Gesamtheit erfassen. Vor allem sollte auf den Online Handel und Online Shops ein besonderes augenmerk gelegt werden.

Internetvertrieb und Online Shops sollten in das gesamte Unternehmen integriert werden. Wichtig ist eine flexible Anpassung, die überschaubar ist. Mit dieser Grundlage stehen KMUs und Großbetrieben jederzeit viele Möglichkeiten offen und digitale Lösungen lassen sich leicht anpassen. Daher ist es von großer Bedeutung sich nicht auf eine einseitige Lösung zu beschränken, sondern weitreichend zu denken und das Gesamtbild im Auge zu behalten.

Mehr erfahren Sie hier

Weiterlesen...
1 2 3 4 52

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen