" "

Was ist die Markenbildung?

von Robert Nabenhauer

Eine starke Marke mit unverwechselbarem Charakter und glaubwürdigen USP (Unique Selling Proposition) ist von nicht unerheblichem Wert und Nutzen für ein Unternehmen. In unserer globalisierten Welt sind viele Produkte und Dienstleistungen kopierbar – und gerade im E-Commerce findet sich oftmals auf der Welt ein Anbieter eines vergleichbaren Produktes zu einem günstigeren Preis.

Das macht das Internet für Unternehmer einerseits zu einem unendlichen Marktplatz mit unbegrenzten Möglichkeiten, setzt ihn aber andererseits auch in Konkurrenz zu Millionen Mitbewerbern, deren Angebotsspektrum jeweils nur eine Suchanfrage und ein paar Mausklicks entfernt sind. Eine gut funktionierende Marke allerdings fungiert hier wie eine Klicksperre. Ist der Kunde vom Wert der Marke an sich überzeugt, hat er eine Loyalität und Vertrauen zu “seiner” Marke aufgebaut, sinkt die Wahrscheinlichkeit der Suche nach Alternativen drastisch – das haben unzählige Nutzerverhaltensstudien erwiesen.

Wie werden Marken aufgebaut?

Es bedarf Zeit, finanziellen Aufwand und auch Kreativität, um eine Marke zu formen. Hier stellt das Internet mit seinen diversen Online-Marketing-Kanälen ein enormes Potential dar – allerdings nur dann, wenn diese in ihrer Wirkungsweise intelligent angewendet werden.

Markenbildung oder Branding, wie der Fachbegriff auch lautet, und Markenführung funktionieren über die positive Besetzung der Marke durch den potentiellen Konsumenten. Sein Eindruck vom Charakter der Marke, der bei fast allen Produkten zu einem großen Teil emotional motiviert ist, sollte vom Markteintritt an bewusst gesteuert werden.

Welche Steps sind für die Markenbildung notwendig?

Vergleichbar sind auch die grundlegenden Branding-Schritte, die bei der Planung der Markenbildung zu gehen sind. Dies beginnt mit der Formulierung des strategischen Markenmanagements.

Den Anfang macht die Markenanalyse, also eine sachliche und erschöpfende Aufstellung der Charaktereigenschaften, die sie transportieren und die die Zielgruppe ansprechen soll. Hierbei können die vielfach verfügbaren Nutzergruppenprofile der Online-Community genutzt werden, die von diversen Anbietern zur Verfügung stehen.

Es folgt die strategische Markenplanung. Diese muss ebenfalls gesplittet werden in Offline- und Onlinestrategien, da die Darstellungsformen und -kanäle hier bereits erheblich divergieren können.

Auch das an dieser Stelle bereits zu planende Markencontrolling muss die verschiedenen Monitoringmöglichkeiten berücksichtigen, die das Internet hinsichtlich Nutzer- und Konsumentenverhalten bietet. Hier liegt ein enormes Potenzial, sehr viel schneller als offline auf Nutzerverhalten im Hinblick auf die Markenwahrnehmung reagieren und eventuelle Richtungsänderungen in der Strategieausrichtung vornehmen zu können.

Wie kann Online-Marketing zur Markenbildung beitragen?

Bei der Planung der nun folgenden operativen Markenbildung sollte spätestens ein Freelancer oder Mitarbeiter hinzugezogen werden, der sich mit Online-Marketing in der Praxis auskennt.

Es gibt keine zweite Chance für einen Markteintritt einer neuen Marke – werden die verschiedenen Onlinekanäle nicht, zu spät, oder auf eine nutzerunfreundliche Weise bespielt, lässt sich der Schaden für die Marke nur schwer revidieren.

Denn eines muss beim Branding im Internet deutlich vor Augen stehen: Das WWW ist ein Netzwerk, das hauptsächlich vom steten Austausch nutzergenerierten Inhalts lebt. Jede neue Marke wird besprochen, und zwar oft schneller als vorstellbar. Sowohl gute als auch negative Eindrücke können mit einer absolut nicht zu steuernden viralen Beschleunigung durch das Netz weiter kommuniziert werden.

Deshalb ist es entscheidend, den ersten Markeneindruck als Markeninhaber auszulösen. Daher sind auch die beiden nächstfolgenden Branding-Schritte enorm wichtig – Markengestaltung und Markenkommunikation. Hier sollte eine Design- bzw. Marketingagentur in Anspruch genommen werden, deren Kerngeschäft im Bereich Internet liegt und die insbesondere sowohl alle Social-Media-Kanäle optimal bespielen kann, als auch mit Suchmaschinenoptimierung und E-Commerce-Kontexten arbeitet.  

Related Posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen