Allgemein

30 Tipps für Newsletter-Betreffzeilen

Die Betreffzeile ist entscheidendes Kriterium dafür, ob der Empfänger einen Newsletter öffnet oder direkt in den Papierkorb verschiebt. Mit den folgenden Tipps gelingen perfekte Betreffzeilen für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing.

 

1. Kurz und prägnant

 

Die wichtigsten Informationen werden in der Betreffzeile kurz und prägnant zusammengefasst. Der Leser sollte direkt erkennen, was er verpasst, wenn die Mail gelöscht wird.

 

2. Maximal 50 Zeichen

 

Bei der Betreffzeile gilt, je kürzer desto besser. Bei manchen E-Mail-Diensten werden nur die ersten 50 Zeichen des Betreffs angezeigt. Dies gilt auch bei einem Abruf via Smartphones.

 

3. Schlüsselwörter nach vorne

 

Damit die wichtigsten Schlüsselwörter im Betreff auch angezeigt werden, sollten diese möglichst weit vorne platziert werden.

 

4. Konkret statt allgemein

 

Der Betreff sollte aussagen, worum es im Newsletter konkret geht. „Supergünstige Angebote“ wäre hier viel zu allgemein. Besser angeben, um welche Angebote es genau geht.

 

5. Ruhig etwas provokativ sein

 

Die meisten Menschen bekommen jeden Tag eine ganze Reihe von Newslettern. Durch einen etwas provokativen Betreff kann man sich von anderen Versendern absetzen.

 

6. Newsletter vorab testen

 

Am besten jede Betreffzeile gemeinsam mit einer Alternative an jeweils 10 Prozent der Empfänger versenden. Für die restlichen 80 Prozent wird dann der Betreff mit der höheren Öffnungsrate gewählt.

 

7. Empfänger persönlich ansprechen

 

Über die Datenbank lässt sich der Name des Empfängers problemlos in die Betreffzeile einfügen. Newsletter mit einer persönlichen Ansprache werden deutlich öfter geöffnet.

 

8. Segmente bilden

 

Zur persönlicheren Gestaltung der Betreffzeile können beispielsweise männliche und weibliche Empfänger unterschiedlich angesprochen werden. Denkbar wäre auch eine unterschiedliche Ansprache je nach Wohnort oder Zielgruppe.

 

9. Erwartungen auch erfüllen

 

Die in der Betreffzeile geschürten Erwartungen müssen durch den Inhalt der Mail natürlich auch erfüllt werden. Sonst landen die künftigen Newsletter sicher im Papierkorb.

 

10. Auf ein Thema konzentrieren

 

Auch wenn der Newsletter mehrere Themen enthält, sollte im Newsletter nur auf eines eingegangen werden.

 

11. Einen Nutzen versprechen

 

Der Leser muss anhand des Betreffs klar erkennen können, welchen Nutzen ihm dieser bringt.

 

12. Richtigen Absender wählen

 

Als Absender immer den Namen wählen, welcher dem Empfänger bekannt ist.

 

13. Noch von sich reden

 

Satzanfänge wie „Wir haben“ oder Bei uns gibt es“ sind im Betreff tabu. Stattdessen die Botschaft direkt an den Empfänger richten.

 

14. Zauberwörter verwenden

 

Wörter wie „Gratis“ oder „Rabatte“ sorgen in vielen Fällen für höhere Öffnungsraten.

 

15. Vorsicht Spam

 

Leider sorgen die Zauberwörter gelegentlich dafür, dass der Newsletter im Spam-Filter landet. Deshalb vorher besser testen.

 

16. Auf Sonderzeichen verzichten

 

Sonderzeichen sorgen dafür, dass der Newsletter öfters im Spam-Filter hängenbleibt.

 

17. Keine komplette Großschreibung

 

Ganze Wörter in Großbuchstaben sind ebenfalls Warnsignale für den Spam-Filter.

 

18. Mehrwert = Mehr Wert

 

Der Empfänger sollte schon anhand des Betreffs erkennen, worin der Mehrwert des Newsletters liegt.

 

19. Neugierde wecken

 

Nur wenn der Empfänger auch wirklich neugierig auf den Inhalt ist, wird er den Newsletter auch öffnen.

 

20. Auf Reizwörter verzichten

 

Echte Reizwörter für den Spamfilter sind beispielsweise „Poker“ Sex“ oder „Viagra“. Die Newsletter werden dann mit großer Wahrscheinlichkeit als Spam behandelt.

 

21. E-Mail vorab prüfen

 

Den Newsletter zunächst an sich selbst senden, um zu entscheiden, ob man diesen auch wirklich öffnen würde.

 

22. Zertifizierte Server verwenden

 

E-Mails nur über zertifizierte Server versenden, da die Newsletter mit Wörtern wie „Gewinnspiel“ sonst eher als Spam identifiziert werden.

 

23. Kurze Worte verwenden

 

Nicht nur der Betreff selbst auch die verwendeten Wörter sollten möglichst kurz sein. So kann der Empfänger den Inhalt schneller erfassen.

 

24. Den Jagdinstinkt wecken

 

Rabatte ziehen immer, vor allem wenn diese zeitlich begrenzt sind. Ein Hinweis wie „Nur für wenige Tage“ wirkt deshalb oft Wunder.

 

25. Fremdwörter vermeiden

 

Fremdwörter oder komplizierte Schachtelwörter haben im Betreff nichts zu suchen. Dies gilt im Übrigen auch für den restlichen Inhalt.

 

26. Auf Aktuelles eingehen

 

Nach Möglichkeit auf aktuelle Punkt eingehen. Beispielsweise „Jetzt winterfest machen“.

 

27. Ausreichend Zeit nehmen

 

Die Wichtigkeit der Betreffzeile wird oftmals unterschätzt. Deshalb sollte man sich ausreichend Zeit, für deren Gestaltung nehmen.

 

28. Immer sachlich bleiben

 

Eine Betreffzeile soll interessant sein, jedoch nicht zu sehr nach Werbung klingen. Besser etwas sachlicher formulieren.

 

29. Dringende Probleme ansprechen

 

Ist die betreffende Zielgruppe derzeit von einem aktuellen Problem betroffen, wäre dies ein guter Aufmacher für den Newsletter.

 

30. Stichwort „Storytelling“

 

Am Ende sollte ein roter Faden erkennbar sein, der sich von der Betreffzeile über das Vorschaufenster bis zum Ende der Mail hinzieht.

Robert Nabenhauer – Nabenhauer Consulting

Nabenhauer Consulting – Preisträger von Unternehmenspreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Facebook – Was sind Fans und Likes wert?
Facebook – Was sind Fans und Likes wert?
Vertriebsförderung durch soziale Netzwerke

Schreiben Sie Ihren Kommentar

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Webseite

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen