" "

30 Social-Media-Tipps

von Robert Nabenhauer

Kaum ein Unternehmen oder eine Marke kann es sich heutzutage leisten, auf Social-Media-Marketing zu verzichten. Für ein erfolgreiches Marketing mit den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter kommt es vor allem die richtige Strategie an. Diese sollte effektiv in die gesamte Marketing-Strategie eingebunden werden. Im Folgenden einige Tipps, wie sich Social Media noch besser für das eigene Marketing nutzen lässt.

Die 10 besten Social-Media-Tipps für Facebook:

 

  • Aussagekräftige Fanpage erstellen, die alle wichtigen Informationen zum Unternehmen bzw. zur Marke enthält.
  • Mitarbeiter, Freunde und Bekannte darum bitten ein Fan zu werden, um möglichst schnell die 25 erforderlichen Fans für eine Vanity-URL zusammenzubekommen.
  • Um neue Fans zu generieren, am besten eine spezielle Landingpage für Nicht-Fans einrichten.
  • In regelmäßigen Abständen neue Fotos posten, da diese einen besonders werblichen Charakter haben und öfters von Nutzern geteilt werden.
  • Die Fanpage sollte Nutzern die Möglichkeit geben, eigene Fragen zu stellen, welche dann natürlich auch zuverlässig beantwortet werden müssen.
  • Durch regelmäßige Sonderaktionen wie Gewinnspiele oder andere Wettbewerbe lässt sich das Interesse an der Seite hochhalten und die Fans werden gleichzeitig dazu aufgefordert Engagement zu zeigen.
  • Am Ende jeder Aktion immer eine genaue Nachbetrachtung durchführen. So lassen sich die Wirkung jeder Aktion messen und Verbesserungspotenziale für künftige Aktionen finden.
  • Möglichst keinen automatischen Veröffentlichungsdienst für die eigenen Inhalte verwenden, da die Fanpage damit oftmals unpersönlich wirkt.
  • Die von Facebook angebotenen Plugins immer auf der eigenen Webseite einbinden. Fans können Inhalte damit posten oder liken, sodass diese, für deren Freunde sichtbar werden.
  • Die Facebook-Seite muss immer aktuell sein, da Nutzer sehr schnell das Interesse daran verlieren, wenn es keine neuen Informationen mehr gibt.

 

10 Tipps für das Social-Media-Marketing mit Twitter:

 

  • Einen passenden und möglichst aussagekräftigen Namen wählen, der sich leicht merken lässt.
  • Das Profil auf Twitter bietet nur ein begrenztes Platzangebot. Wichtig ist eine knackige Kurzbeschreibung mit den richtigen Schlagwörtern und ein Link zur eigenen Webseite.
  • Durch ein selbst entworfenes Hintergrundbild lassen sich noch weitere Informationen bereitstellen. Hier können beispielsweise die für den Account verantwortlichen Personen vorgestellt werden.
  • Nicht auf Follower warten, sondern selbst aktiv werden und anderen Personen aus derselben Branche folgen. So werden diese auf das eigene Unternehmen aufmerksam und folgen eventuell zurück.
  • Mit der Retweetfunktion von Twitter können interessante Beiträge weiterempfohlen werden. So können die eigenen Inhalte ergänzt und Kontakte zu anderen Personen geknüpft werden.
  • Beiträge von Influencern sollten möglichst mit einem @reply kommentiert werden. Dies erregt mehr Aufmerksamkeit als ein Retweet und erhöht so die Chancen auf ein Follow.
  • Wichtig sind regelmäßige Tweets mit neuen Informationen, die den Nutzern auch einen echten Mehrwert bieten.
  • Follower reagieren schnell genervt, wenn sie immer nur die gleichen Werbebotschaften erhalten. Deshalb unbedingt vermeiden.
  • Alle Tweets vor dem Absenden nochmals auf Stil und Rechtschreibung überprüfen, damit diese auch seriös wirken.
  • Eigene Blogouts möglichst automatisch vertwittern, damit auch kein Post vergessen wird.

 

Social-Media-Marketing-Tipps für alle Plattformen:

 

  • Zunächst analysieren, welche Plattform die eigene Zielgruppe vorwiegend nutzt.
  • Unternehmen, die mehrere Plattformen nutzen, sollten nicht überall die gleichen Inhalte anbieten. Es gibt für die Nutzer sonst keinen Grund, gleichzeitig Fan und Follower zu werden.
  • Qualität kommt immer vor Quantiät. Dies gilt sowohl was die Zahl der Fans bzw. Follower wie auch die eigenen Inhalte betrifft.
  • Der Auftritt sollte auf allen Plattformen authentisch sein und die Werte der eigenen Marke bzw. des Unternehmens eindeutig wiedergeben.
  • Um einen viralen Effekt zu erzeugen, ist es wichtig, mit dem eigenen Auftritt zur Diskussion anzuregen. Dies funktioniert beispielsweise über die Durchführung von Umfragen.
  • Social-Media-Marketing muss ausreichend geplant werden. Deshalb genügend Zeit einplanen.
  • Das Feedback der Nutzer genau studieren und für die Weiterentwicklung der eigenen Marke nutzen.
  • Mit Social-Media-Monitoring-Tools lassen sich die Reaktionen auf den eigenen Auftritt genau analysieren.
  • Falls die Möglichkeit besteht, sollten virtuelle Kontakte auch zu realen Kontakten gemacht werden.
  • Zu Beginn des Social-Media-Marketings ein realistisches Ziel setzen, um die eigene Motivation zu erhöhen.

Robert Nabenhauer – Nabenhauer Consulting

Nabenhauer Consulting – Preisträger von Auszeichnungen

 

Related Posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen