" "

Positionierung

von Robert Nabenhauer

Stellen Sie sich vor, Sie sind grün, feucht und leicht zu übersehen. Und Sie wollen die Gunst einer Königstochter erobern…

Genau hier fängt Marketing an. Zuerst einmal würde der kleine Kerl seine eigene Positionierung festlegen: Er kann sehr gut schwimmen und tauchen. Er ist sympathisch und äusserst kundenorientiert. Mit anderen Worten, der perfekte „Goldkugel-Retter“ für die Zielgruppe „schöne Königstöchter“.

Mit seinem Quaken hat er die Prinzessin aufmerksam gemacht und beim Reason Why und dem Customer Benefit hat auch alles übereingestimmt. Nun, dass die Königstochter für seine Dienstleistung nicht zahlen wollte ist wieder eine andere Geschichte.

Vor geraumer Zeit haben wir mit der Marketingberatung angefangen. In mehr als zwei Jahrzehnten haben wir manchem Frosch geholfen geküsst zu werden. Mit unserer Leidenschaft für Marketing und Strategie, sowie unserer grossen Erfahrung zeigen wir Ihnen, wie Sie zum Kunden kommen.
Anleitung zur Positionierungsstrategie
Hier können Sie unsere Anleitung zur Positionierungsstrategie [136 KB] und ein Positionierungsbeispiel [580 KB] herunterladen.
Positionierung im falschen Umfeld
Es ist ein nasskalter Januarmorgen. Ein Straßenmusiker steht im Eingangsbereich einer U-Bahn-Station in Washington DC und spielt Bach. Mindestens 1000 Menschen strömen in einer Stunde an ihm vorbei.

Nur einige Leute nehmen diesen Musiker wahr. Einige werfen im Vorbeigehen einen Dollar in die Mütze.

Wann und wie erkennen Menschen eine Marke?
In dieser Stunde, die der Musiker spielte, hielten 6 Leute und blieben für eine Weile stehen. 20 Menschen gaben ihm etwas Geld, gingen aber dann weiter. Insgesammt sammelte der Geiger 32 Dollar. Als er mit seinen Stücken zu Ende war applaudierte niemand.

Von keiner Seele gab es auch nur den Hauch einer Anerkennung.

Was keiner wusste, dass es sich bei dem Musiker um den Star-Geiger Joshua Bell gehandelt hat. Joshua Bell hatte gerade in der U-Bahn-Station mit Bachs Kompositionen eines der schwierigsten Stücke, das je geschrieben wurde gespielt. Und das auf einer Geige im Wert von 3,5 Millionen Dollar.

Zwei Tage zuvor hatte Joshua Bell ein Konzert in Boston gegeben. Gegen Stargage und ausverkauftem Saal bei Eintrittspreisen ab 100 Dollar.

Dieses Experiment war eine Aktion der Washington Post und war Teil eines sozialen Experiments über Wahrnehmung, Empfinden, Geschmack. Joshua Bell hat tatsächlich inkognito in der U-Bahn Station gespielt.

Die Frage, die bei diesem Versuch mit Joshua Bell geklärt werden sollte, lautete: Können Menschen Schönheit wahrnehmen wenn sie am „falschen“ Ort vorkommt? Können sie die hohe Qualität des Musikers auch ohne PR und grosser Bühne erkennen? Können sie das Talent in diesem unerwarteten Zusammenhang werten und identifizieren?
Joshua Bell im „gewohnten“ Umfeld

 

Herzliche Grüße
Robert Nabenhauer

Nabenhauer Consulting – Mehr Erfolg im Internet 

Quelle:
BAMAT Consulting AG
Sonnenbergstr. 54
CH 6052 Hergiswil am See
Schweiz

Tel.: +41 (41) 630 02 30
E-Mail: info @ bamat.com
Web: www.bamat.com

Related Posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen