Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche "Markt-Informationen" anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Robert Nabenhauer

Der Blog zum PreSales Marketing System & mehr
Umsatz im Onlinemarketing

Mit den Kernaufgaben wird der Umsatz gemacht; Routineaufgaben sind zwar notwendig, binden aber Zeit & Personal und damit allgemein Ressourcen. Mit dem PreSales Marketing System werden Unternehmer und Mitarbeiter entlastet durch Automatisierung von Routineaufgaben, den automatisierten Vertrieb & Fokus auf Kernaufgaben. Mitarbeiter und Unternehmer lösen sich von den immer gleichen Routinen und kommen ihren eigentlichen Aufgaben nach. Das PreSales Marketing System bietet den Ausweg aus dem Hamsterrad der Routinearbeiten und sichert langfristige Unternehmenserfolge.

PreSales Marketing bietet die automatisierte Vertriebsanbahnung, möglichst ressourcenschonend bei langfristigen Effekten. Online Marketing ist die kostengünstige und effektive Methode, um Neukunden zu erreichen und dauerhaft zu binden; den effizienten Einsatz erlaubt PreSales Marketing. Denn Online Marketing ist ein wichtiger Bestandteil im PreSales Marketing, kombiniert wird mit klassischem Marketing und cleveren Automatisierungstechniken. Diese Automatisierung entlastet Unternehmer und Mitarbeiter. Das wiederum bietet Raum für weitere Marketingmaßnahmen. Neue Kunden finden automatisch Ihr Unternehmen, bauen eine Beziehung zu Ihrem Unternehmen auf und werden letztlich zu Kunden. Wie ein Magnet Neukunden automatisiert anziehen, ressourcenschonend ansprechen und binden: Das gelingt mit dem PreSales Marketing System, der automatisierten Vertriebsanbahnung. Denn hier bauen potenzielle Kunden langsam eine Beziehung zum Unternehmen auf via automatisierte, aber persönliche Kommunikation. Das PreSales Marketing System liefert das Handwerkszeug für die automatisierte Vertriebsanbahnung. Denn Kaltakquise ist ineffizient, teuer und deshalb schon lange keine Option mehr für moderne Unternehmen. Alternativen sorgen für neue Wege, um Kunden zu erhalten. Das PreSales Marketing System: Eine Option, um mittels klassischem Marketing und Online Marketing langfristig erfolgreiche Unternehmen zu schaffen, mit stetigem Kundenzustrom. Grundlage ist die Schaffung einer Expertenbasis. Denn potenzielle Interessenten kaufen in der Regel bei den Experten, den bekannten Gesichtern in der Branche.

Aktuelle Artikel aus dem Blog:

Allgemein

Wir nehmen unseren Social Netzwerk Marketing Fehler zum Anlass, um diese Umfrage zu starten

Sorry, there are no polls available at the moment.
Weiterlesen...
Allgemein

Fehler im Social Network Marketing

Liebe Leserinnen und Leser,

heute ist ein großer Fehler in meinem Social Network Marketing passiert.

Durch einen technischen Fehler wurden 12 Mails innerhalb einer Stunde versehentlich an einen Empfänger auf einmal versendet.Ursprünglich war dieses so vorgesehen, dass diese Mails normalerweise auf ein Jahr verteilt gewesen wären.
Die Reaktionen kann man sich vorstellen.

Ist Ihnen dies auch schon so passiert?
Erzählen Sie mir Ihre Erfahrungsberichte.

Herzliche Grüße,
Robert Nabenhauer

P.S.: Sehen Sie hier was unsere XING Gruppe Social Network Marketing darüber sagt.

Weiterlesen...
Allgemein

Nabenhauer Consulting informiert über das Hamburger Business-Netzwerk Teil 1: Kostet XING?

Steinach/St. Gallen im April 2011 Nabenhauer Consulting empfiehlt XING für die Organisation und Pflege von geschäftlichen Kontakten, zur Vertriebsanbahnung und für die Kundenbindung. Die grundsätzlich kostenfreie Nutzung stellt dabei einen besonderen Pluspunkt dar.

Nabenhauer Consulting setzt mit dem Einsatz der innovativen PreSales Marketing Strategie auf verschiedene Marketingmethoden. Unter anderem kommen auch Bestandteile der neuen Medien, insbesondere die sozialen Netzwerke, für eine effektive Vertriebsanbahnung in Frage. Mit seinen über 10 Millionen Mitgliedern weltweit stellt XING dabei ein wichtiges Werkzeug innerhalb des PreSales Marketings dar. Hier lassen sich erste Kontakte generieren und das Interesse an bestehenden Dienstleistungen wecken.

Weiterlesen...
Allgemein

Interview mit Thomas Klußmann - Geschäftsführer Gründer.de GmbH

Thomas Klußmann ist…

  • Geschäftsführer Gründer.de GmbH, Unternehmenssitz in Paderborn, www.gruender.de
  • 28 Jahre alt
  • Bachelor of Arts in Business Administration, Schwerpunkt Vertriebsmanagement
  • Studienabschluss mit wissenschaftlicher Arbeit zum Thema Facebook
  • Von Google zertifizierter „AdWords Qualified Professional“
  • Referent für Facebook, u.a. auf dem Internet-Marketing-Kongress am 30. April in Berlin
  • Foto und Logo: www.gruender.de/team/

 

1. Bis vor einigen Wochen war Ihr Name fast nur „Insidern“ ein Begriff, obwohl Sie schon wesentlich länger dabei sind. Jetzt liest man auf verschiedensten Portalen über Sie, dass Sie vorpreschen mit der Gründung einer GmbH  und verkaufen  seit dieser Woche Ihr erstes eigenes Produkt. Erklären Sie doch bitte einmal diese Entwicklung.

Das ich zunächst im „Hintergrund“ werkelte, liegt vor allem daran, dass ich wirklich intensiv in die Info-Branche erst als Projektmanager von Founder eingestiegen bin. Weiter in die „Öffentlichkeit“ bin ich dann durch meine Beförderung zum Geschäftsleiter im August 2010 gerückt. Daran schlossen sich erste Produkte als Co-Autor für Founder zu Facebook und Social Media an, sowie mein Auftritt auf einem Seminar in Berlin vor knapp 200 Personen und einigen anschließenden Workshops in unserem Gründerzentrum. Trotz alledem war ich zu dem Zeitpunkt eher unter Founder-Kunden bekannt. Durch die Gründung der Gründer.de GmbH im Februar 2011 ändert sich dies natürlich schlagartig.

 

2. Wie kam es dann letztendlich zur Gründung einer neuen GmbH? Was waren die ausschlaggebenden Gründe und welche Rolle spielen Sie bzw. Prof. Dr. Oliver Pott und Founder dabei?

Die Entscheidung kam kurz vor Weihnachten. Wenngleich ich natürlich einen super Job bei Founder hatte, ein perfektes Team und auch alle Freiheiten, welche man sich wünscht – so war ich trotzdem in gewisser Weise noch Angestellter. Damals waren wir bereits im Besitz der Domains „www.gründer.de“ und „www.gruender.de“, welche an sich schon ziemlich wertvoll sind. In diesem Zusammenhang gab es schon öfters Überlegungen, wie man diese sinnvoll nutzen könnte.  Von meiner unternehmerischen Denkweise getrieben, kam es dann zur Gründung einer eigenständigen GmbH.

Weiterlesen...
Allgemein

Social Media Marketing versus klassisches Marketing

Warum das Neue nicht mehr viel mit dem Alten zu tun hat

Avinash Kaushik hat in seinem berühmt gewordenen Tweet einmal Folgendes festgestellt: „Social media is like teen sex. Everyone wants to do it. No one actually knows how. When finally done, there is surprise it's not better.“

(Social Media ist wie Sex unter Jugendlichen. Alle wollen es tun. Aber niemand weiß wie es geht, Und wenn sie es dann tun, dann sind sie überrascht, dass es nicht besser war.)

Wie recht er hat, sieht man an vielen, völlig überzogenen Erwartungen von Unternehmen an Social Media. Sie erwarten die gleichen Effekte wie beim klassischen Marketing, doch das Neue hat mit dem Alten kaum mehr etwas zu tun.

Weiterlesen...
Allgemein

Social Media im Parlament

Warum selbst Politiker von Social Media Kampagnen profitieren

Die Entwicklung ist enorm. Kürzlich hat der mächtigste Mann der Welt verkündet, dass er auch weitere vier Jahre im Weißen Haus bleiben möchte. Soweit nicht überraschend, doch gab Barack Obama dies nicht auf einer Pressekonferenz oder aber via Pressemitteilung bekannt, wie sonst üblich, sondern über das Videoportal YouTube! Nicht der einzige Spitzenpolitiker, der mittlerweile durch Social Media profitiert.

Als Barack Obama 2008 zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde, hatten zwei seiner Slogans daran erheblichen Anteil: zum einen der Satz „Von Obama lernen, heißt Siegen lernen“ und zum anderen der inzwischen weltberühmte Ausspruch „Yes, we can“. Kommuniziert und verbreitet wurden beide Sätze vor allem digital. In diversen Foren, sozialen Plattformen und auf Videoportalen – seine Wahlkampfstrategen hatten die Zeichen der Zeit erkannt und auf sehr clevere Art und Weise auf die Mobilisierung der Social Networks gesetzt. Aufgrund des enormen Erfolgs wurde noch am Tag der Vereidigung die Website des Weißen Hauses einer

Weiterlesen...
Allgemein

Chancen und Risiken – Jobsuche via Social Media

In letzter Zeit taucht eine Begrifflichkeit immer häufiger in Foren und Netzwerken auf – Karrierehilfe Web 2.0. Es ist ein heiß diskutiertes Thema und polarisiert die User. Grund genug also, um im heutigen Text auf die Suche nach Chancen und Risiken der Jobsuche via Social Media zu gehen!

Ursprünglich hatte das Web 2.0 die Aufgabe, Menschen zu verbinden. Selbstredend ging es dabei vornehmlich um Privatpersonen. Es ging um Kommunikation, Austausch, das Kennenlernen, um Urlaubs- und Partyfotos – oder etwas salopp formuliert: um Sehen und gesehen Werden. Und wenn diese Entwicklung anfänglich noch etwas belächelt wurde, stellte sich doch zügig heraus, dass die Möglichkeit der Empfehlungen, die Magie des „I-Like“-Buttons unheimliche Kräfte entwickeln konnte, die Werbestrategen und Unternehmen für sich nutzen wollten. Die Folge? Das Web 2.0 wurde kommerzialisiert. Nun ging es nicht mehr um Fotos, Smalltalk und Co., sondern um Produktempfehlungen und Markenwahrnehmung.

 

Weiterlesen...
Allgemein

Die Rolle der Werbung für Ihr Unternehmen

„Wer nicht wirbt, der stirbt“ ist ein Ihnen sicherlich gut bekannter Spruch. Dicht gefolgt von „klappern gehört zum Geschäft“ beschreibt er die immense Bedeutung der Werbung im Alltag von Unternehmen und Geschäften. Ohne Werbung gehen kleine und große Unternehmen in dem Überangebot an Waren und Dienstleistungen schnell unter – und verschwinden möglicherweise für den teils überforderten Konsumenten gänzlich. Umso wichtiger ist es daher, für das einzelne Unternehmen die richtige Werbung zu finden: um sich von Konkurrenten abzuheben, um mehr Verkäufe und damit mehr Umsatz zu realisieren.

1.    Werbebudget im Unternehmen

Schon 2003 titelten Online-Zeitungen, die klassischen Medien würden zunehmend an Bedeutung verlieren. Tatsächlich ist der Anteil an Social Media Aktivitäten 8 Jahre später aber immer noch verschwindend gering: maximal 1 Prozent kalkulieren die meisten Handelsunternehmen für ihre Social Media Aktivitäten ein, wie es Ende 2010 das EHI Retail Institute feststellte. Das bedeutet beinahe zwangsläufig, dass der...

Weiterlesen...
Allgemein

»Vertriebsanbahnung auf Autopilot« Xing-Experte Robert Nabenhauer im Interview

Robert Nabenhauer im Gespräch.

Robert Nabenhauer, geboren 1975 im badischen Geniewinkel Meßkirch, hat es geschafft. Nach der Lehre zum Groß- und Einzelhandelskaufmann, wechselte er von der Energie- in die Verpackungsbranche und machte mit dem nach ihm benannten Unternehmen »Nabenhauer Verpackungen« Karriere. Damit sich sein beruflicher Erfolg noch weiter verstärken könnte, strebte der bereits erfolgreiche Unternehmer und Buchautor dennoch nach mehr.

Vor zwei Jahren verwirklichte er seine Vision und gründete die Nabenhauer Consulting GmbH, das etwas andere Beratungsunternehmen mit dem Fokus auf Social Network Marketing.

Im Interview mit dem FreeDays-Lifestyle-Magazin spricht er über Werte, Führungsqualitäten und wirft einen Blick zurück.

1. Hallo Herr Nabenhauer, vielen Dank zunächst, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview nehmen! Stellen Sie sich doch bitte zunächst einmal selbst unseren Lesern vor.

Hallo Frau Brötz, auch Ihnen meinen Dank, dass Sie mir die Gelegenheit für das Interview in Ihrem Magazin geben. Es freut mich sehr, dass Sie Interesse an meiner Person und dem Unternehmen gefunden haben.

Gerne stelle ich mich selbst vor: Mein Name ist Robert Nabenhauer, ich bin 35 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Meßkirch. Mein Geld verdiene ich als Unternehmer, in dem ich anderen Menschen die Werkzeuge an die Hand gebe, damit diese erfolgreicher werden können. Dies kann durch unsere Bücher, unsere Dienstleistungen oder schlicht durch unsere Beratungen erfolgen.

2. Sie sind sehr jung für einen Mann, der bereits an seiner zweiten Karriere arbeitet. Wie kommt man eigentlich von Verpackungen zu Online-Marketing?

Das ist natürlich eine berechtigte Frage, dessen es einer Erklärung bedarf.

Es gibt so vieles, was gut ist und Potenzial in sich birgt, ich prüfe jedes Angebot, denn es könnte das beste meines Lebens sein. Analog verhält es sich mit Trends – wer ... weiterlesen auf www.free-days-lifestyle.de.

Weiterlesen...
Allgemein

Die sieben entscheidenden Fehler im Social Media Marketing

Es gibt kaum ein elementares Phänomen was derzeit die Unternehmen einheitlich so beschäftigt wie das des Social Media. Auch die Letzten haben den Trend erkannt und versuchen nun von der Kraft des Web 2.0 zu profitieren. Und während die großen Unternehmen mittlerweile eigene Abteilungen diesbezüglich beschäftigen, haben vor allem die KMU´s Probleme mit den neuen Medien. Das Personal ist knapp, die zusätzliche Belastung groß. Immer wieder sind daher dieselben Fehler im Umgang mit Social Media zu beobachten.

Fehler #1: Social Media wird grundlegend unterschätzt

Es gibt immer noch viele Klein- und mittelständische Unternehmer, die die Kraft und Wirkung des Web 2.0 und somit auch von Social Media völlig unterschätzen. Während manch einer denkt, dass dies ein kurzer Trend sei an dem seine Firma unbeschadet vorbeigehen kann, sind andere der

Weiterlesen...
1 134 135 136 137 138

Werbebanner