Allgemein

Mit Speck fängt man Mäuse – Guter Content tut gut.

Content Marketing ist das High Professional Marketing in unserer heutigen Zeit. Es ist schon sehr erstaunlich anzusehen, wie sich die Werbung und Reklame in den letzten Jahrzehnten oder eher Jahren verändert hat.

Verbraucherinformation – ein schönes Wort zur Umschreibung von nutzlosen Informationen für den Kunden. Werbung, wie wir sie noch bis vor einigen Jahren im Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Magazinen betrachten konnten lockt heute den umworbenen Kunden nicht mehr unbedingt zum Kaufen.

Der Kunde hat heute dem Unternehmen gegenüber eine ganz andere Position. Durch die überall vorhandenen Informationen zum Produktvergleich und Recherche sind reine Verkaufsaussagen oder Phrasendrescherei nicht mehr zeitgemäss. Das Internet bietet zu jeder Sekunden die Möglichkeit Preis, Erfahrungen anderer, Rezensionen oder Testergebnisse abzurufen.

Die Unternehmen tun gut daran ihr „Kundenbild“ diesen neuen Parametern anzupassen und den informierten sowie aufgeklärten Kunden mit den Informationen zu versorgen, die dieser benötigt, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

Eine nachhaltige Content Marketing Strategie verfolgt das Ziel bestehende und potenzielle Kunden mit nutzenorientierten Inhalten zu bedienen. Dabei handelt es sich nicht um reine Verkaufsargumente, die nur die Vorzüge des Produktes in den Vordergrund stellen und das Unternehmen in ein positives Licht rücken.

Der moderne Kunde interessiert sich heute auch dafür, ob Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen und sich beispielsweise aktiv am Umweltschutz beteiligen oder Wert auf eine positive Arbeitskultur legen.

Ist das Kind erst mal in den Brunnen gefallen, kann es ganz schnell gehen. Ein Shitstorm entwickelt sich über die sozialen Medien in kürzester Zeit und kann selbst grossen Unternehmen richtig wehtun.

„Es dauert 10 Jahre, um sich einen guten Ruf aufzubauen. Und es dauert einen Tag, um ihn zu zerstören.“

Es ist daher unerlässlich alle vorhandenen und relevanten Kommunikationskanäle zu besetzen und an jeder Stelle die Interaktion mit dem Kunden zu suchen. Guter Content richtet sich somit immer an den Interessen der Kunden aus und muss die Brücke zum Nutzen für das Unternehmen schlagen.

Ein Fahrrad Händler kann auf seiner Seite Rundfahrwege, Ausflugsziele und Akkuaufladestationen beschreiben. Dazu passen einige Tipps zur Selbsthilfe „Wie stelle ich die Bremsen nach“ oder „Wie justiere ich die Gangschaltung“. Das ganze wird abgerundet mit aktuellen Trends und natürlich Hinweisen auf das eigene Angebot.

Viele Kunden haben zudem oft Angst ein Geschäft zu betreten oder Fragen zu stellen, weil sie denken, dass sie dann verpflichtet sind etwas zu kaufen. Mit kleinen Sätzen, wie „Wie beraten Sie unverbindlich“ und „Unser Fahrradmechaniker schaut sich Ihr Rad an und macht Ihnen ein unverbindliches Angebot“ wird diese Hemmschwelle herabgesetzt und die Interaktion mit dem Kunden vereinfacht.

Überlegen Sie bei der Auswahl des Contents für Ihr Unternehmen, wie Sie Mehrwerte für die Kunden anbieten können - immer mit dem Ziel, den nächsten Schritt mit dem Kunden zu gehen und ihn bis zum Kaufabschluss zu begleiten.

Webinar Einladung: http://goo.gl/cqzKZN

Mehr Interessenten durch Social Media gewinnen - so gehts:

Das könnte Sie auch interessieren
Gastautor werden!
Kein Traum: Leadgenerierung auf Autopilot!
1 Kommentar
  • Okt 26,2015 at 03:46

    Hallo Robert.
    Super Beitrag.
    Du bringst es mit diesem Artikel auf den Punkt. Die herkömmliche Art und Weise der Werbung
    befindet sich meiner Meinung nach auf dem Abstellgleis.
    Unzählige Werbungen nerven nur noch und werden desshalb vom Konsumenten überhaupt nicht
    mehr beachtet. In meinem eigenen Bekanntenkreis beobachte ich immer mehr, dass AdBlocker oder
    AntiScript PlugIns usw. als Browsererweiterung eingesetzt werden, weil die vielen Werbeeinblendungen, Banner, PopUp's usw. sich mittlerweile zu einer Informationsüberflut für den Konsumenten ausbreiten.
    So die Meinung deren.
    Es hat schon was dran. Und trotzdem, wo kämen wir hin könnten wir keine Werbung mehr machen?
    Unter den vielen Angeboten die beworben werden findet man immer wieder einmal ein hilfreiches Tool
    oder eine weiterbringende Information. Ich denke man sollte sich von der Flut nicht überfluten lassen und sich selbst einen mentalen Filter setzen. Somit gibt man nur noch dem acht, was für sich selbst interessant ist.

    Folgedessen bin ich absolut Deiner Meinung Robert, dass guter Content mit Mehrwert für die Leser
    gerade in der heutigen Zeit ein fundamentaler Baustein einer erfolgreichen Webseite ist.
    Firmenwebseiten neigen meiner Meinung nach immer noch etwas zu langweiligen Content und haben
    das Potential eines guten verkaufsoptimierten Textes noch nicht erkannt und wie Du erwähnt hast,
    fehlt dann auch die Anbindung an die Social Kanäle.
    Dies ausser Acht zu lassen ist ein grosser Fehler meiner Meinung nach.

    Viele Grüsse
    Andi Widmer

Schreiben Sie Ihren Kommentar

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Webseite

Mehr Interessenten durch Social Media gewinnen - so gehts:

Werbebanner