Monthly Archives: Jan 2014

Allgemein

Verkaufsstrukturen

Liebe Leser!

Der Erfolg eines Produkts auf dem Markt unterliegt einer Vielzahl verschiedener Einflüsse und lässt sich nicht auf einzelne Faktoren reduzieren. So zählt neben grundlegenden Marketingmaßnahmen wie der Gestaltung des Produkts und dessen Preissetzung auch eine durchdachte Vertriebsstrategie zu diesen Erfolgsfaktoren. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über das umfangreiche Spektrum von verschiedenen Verkaufsstrukturen und erfahren, welche Vertriebsmaßnahmen sich für welche Art von Produkt eignen.

Neue Herausforderungen erfordern neue Verkaufsstrukturen

Die Welt des Handels unterliegt einem ständigen Strukturwandel. Im Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte konnten Sie mit dem Siegeszug des Internets eine Vielzahl von neuen Herausforderungen beobachten, welchen Unternehmen heutzutage gegenüber stehen. So verzeichnet der Onlinehandel seit Jahren stetig ansteigende Umsatzzuwächse. Gleichzeitig können Sie inzwischen mittels Smartphone und entsprechenden Apps jederzeit und ortsunabhängig das Onlineangebot eines Anbieters nutzen. Auf Grund dieser immer schneller voranschreitenden Veränderungen werden Sie feststellen, dass durchdachte Verkaufsstrukturen und -strategien als Alleinstellungsmerkmal für Unternehmen heutzutage wichtiger denn je sind.

Die Nähe zum Kunden

Die grundlegendste Form aller Verkaufsstrukturen stellt der Direktvertrieb dar, bei welchem Sie das Produkt ohne Umwege direkt von seinem Hersteller beziehen. Zu dieser Vertriebsform zählen vor allem das im Vorfeld erwähnte E-Commerce, unternehmenseigene Filialen sowie persönlicher oder telefonischer Direktverkauf. Das Gegenstück zu diesen Verkaufsstrukturen stellen die Ausprägungen des indirekten Vertriebs dar. Diese bezeichnen in erster Linie den Einbezug von unternehmensfremden End- und Zwischenhändlern in die Handelskette, bei welchen Sie das Produkt erwerben können.

Quantität oder Qualität

Die Wahl von geeigneten Verkaufsstrukturen steht in direktem Zusammenhang mit der Art und dem Image eines Produkts. Bei der Frage inwieweit ein Produkt für jeden potenziellen Kunden verfügbar gemacht werden soll, werden Sie auf die Unterscheidung zwischen intensiver, exklusiver sowie selektiver Distribution treffen. Schnelllebige Konsumgüter, welche Ihnen alltäglich begegnen, werden oftmals mittels intensiver Distribution vertrieben. Intensive Verkaufsstrukturen setzen auf eine größtmögliche Präsenz des Produkts, wodurch Sie dieses so gut wie überall erhalten können. Auf der Gegenseite steht die exklusive Distribution bei welcher nur ausgesuchte Zwischen- oder Endhändler mit dem Produkt beliefert werden, womit Sie es nur bei sehr speziellen Händler oder Filialen erhalten können. Eine Zwischenlösung stellt die selektive Distribution dar, bei welcher nur ausgewählte Handelszweige übergreifend beliefert werden.

Herzliche Grüße

Robert Nabenhauer

Nabenhauer Consulting – durch Vertriebsautomatisierung mehr Umsatz 

Weiterlesen...
Gastbeiträge

Geldanlage – kein Erfolg ohne Strategie

Liebe Leser.

Nachfolgend finden Sie einen Gastartikel von Herrn Thomas Maier.

Seit 10 Jahren beschäftigt er sich mit einem der wichtigsten Themen unserer Zeit überhaupt: „Die Aufrechterhaltung der Konsumfähigkeit im Alter“. Mit seinen Publikationen fördert er das Verständnis verschiedener Finanz- und Anlageprodukte beim Verbraucher und gibt Hilfestellungen auf dem Weg zu unabhängigen Finanzentscheidungen.

Herr Maier ist ein von mir sehr geschätzter Coachingkunde.

Herzliche Grüße

Robert Nabenhauer

 

 Geldanlage – kein Erfolg ohne Strategie

Für Anleger ist es in bestimmten Marktsituationen schwierig, rentable Kapitalanlagen zu finden. Gerade zu Zeiten niedriger und niedrigster Zinsen suchen vor allem konservative Sparer fast schon verzweifelt nach geeigneten Möglichkeiten. Nicht jeder Investor möchte sein Guthaben an der Börse in Aktien platzieren, die Befürchtungen eines möglichen Wertverlustes übersteigen die Hoffnungen auf Chancen. Niedrigste Zinsen sowohl bei Anleihen als auch bei Einlagen bedeuten aber auch, dass bei einer normalen Inflationsrate, zwischen 1,5 und zwei Prozent, der Kaufkraftverlust einen Vermögensverlust garantiert. Es bleibt also die Frage, mit welcher Strategie Verbraucher, gerade konservative Anleger, ihr Vermögen auf- und ausbauen können.

Tagesgeld muss sein

Selbst bei einem Zinssatz von unter einem Prozent gehören rund drei Monatsgehälter als eiserne Reserve auf ein Tagesgeldkonto. Sparbücher rentieren noch deutlich unter den täglich fälligen Geldern, kommen also überhaupt nicht infrage. Niemand weiß, ob er nicht kurzfristig eine Ausgabe tätigen muss, ein finanzielles Polster, auch wenn es noch so schlecht rentiert, muss sein. Selbst konservative Anleger sind jedoch schlecht beraten, größere Summen als Einlage zu platzieren. Der bereits erwähnte Kaufkraftverlust garantiert auch einen Vermögensverlust. Natürlich bieten sich für längerfristige Anlagen auch Anleihen an. Ein extrem niedriges Zinsniveau führt allerdings dazu, wie bereits mit Bundesanleihen geschehen, dass die Rendite am Ende negativ ist. Mittelstandsanleihen, teilweise über Banken, teilweise über Vermittler oder direkt vom Emittenten vertrieben, fanden bei zahlreichen Sparern immer stärkeren Zulauf. Nicht umsonst werden diese Papiere jedoch dem grauen Kapitalmarkt zugeordnet. Das bedeutet, dass nicht die Sicherheit gegeben ist, wie bei anderen Papieren. Der Hintergrund ist einleuchtend. Auch wenn die Namen der Unternehmen bei Verbrauchern durchaus einen guten Ruf genießen, beispielsweise Bäckereiketten, so bleibt die Frage, weshalb diese Firmen kein Darlehen bei ihrer Bank beantragen, sondern versuchen, sich über den Kapitalmarkt zu finanzieren. Die Zinsen auf Mittelstandsanleihen sind überdurchschnittlich hoch. Die alte Weisheit, dass der Zins das Ausfallrisiko einpreist, findet wieder einmal mehr ihre Bestätigung. Der Fall Prokon wird Anleger, Anwälte und möglicherweise die Justiz noch eine Weile beschäftigen.

Finger weg von Unternehmen?

Unternehmen als Renditeturbo für das Depot sind keineswegs als unattraktiv zu betrachten. Dabei muss jedoch zwischen Mittelstandsanleihen, klassischen Aktien und Unternehmensbeteiligungen unterschieden werden. Mittelstandsanleihen haben gezeigt, wie hoch das Risiko für Anleger ist. Aktien unterliegen Kurschwankungen, ein Crash kann langfristig zu buchhalterischen Verlusten führen.

Unternehmensbeteiligungen durch geschlossene Fonds sind zum einen für die Wirtschaft unerlässlich, zum anderen bieten sie Anlegern hervorragende Perspektiven. Es kommen natürlich nur Unternehmen infrage, welche mit ihrer Geschäftsidee ein Alleinstellungsmerkmal verkörpern. Es ist nachvollziehbar, dass Banken von der Finanzierung junger, innovativer Unternehmen lieber Abstand nehmen. Hier greifen sogenannte Venture Capital Fonds, die sich auf diese Finanzierungen spezialisiert haben. Sie agieren ebenso wie klassische Fonds als Kapitalsammelstellen, haben darüber hinaus aber völlig andere Funktionen. Neben dem Ziel, das Unternehmen entweder an die Börse zu bringen oder nach erfolgreicher Markteinführung einen Käufer für die Fondsanteile zu finden, begleiten sie die Neugründung auch aktiv. Das Zurverfügungstellen eigener Netzwerke oder weiteren Know-hows zeichnet die VC-Fonds aus.

Für Anleger sollten diese Fonds fester Bestandteil der Anlagestrategie sein.

Wie steht es um Immobilien?

Fremd vermietete Immobilien sollten in keiner Anlagestrategie fehlen. Wichtig ist jedoch, dass Immobilie nicht gleich Immobilie ist. Es muss zwischen zwei Kategorien unterschieden werden:

  • Zum einen die klassische Eigentumswohnung ohne besondere steuerliche Anreize.
  • Zum Zweiten denkmalgeschützte Immobilien mit erhöhter Abschreibung auf den Sanierungsanteil.

Altes Mauerwerk hat doppelten Charme

Bei denkmalgeschützten oder gleichgestellten Immobilien handelt es sich in der Regel um Objekte in besten Innenstadtlagen, die damit nicht nur durch die Sanierung, sondern auch durch die Lage überdurchschnittliches Potenzial für den Wertzuwachs und die Vermietung bieten. Die Rendite, beeinflusst durch die erhöhte Abschreibung, ist allerdings sehr stark vom persönlichen Steuersatz geprägt und nicht für alle Einkommensgrößen geeignet. Die Abschreibung ist in den Paragrafen 7i und 7h des Einkommensteuergesetzes geregelt. Die Afa selbst gliedert sich wie folgt:

  • In den ersten 8 Jahren werden 9 Prozent der auf den Erhaltungsaufwand anfallenden Anschaffungskosten abgeschrieben.
  • In den folgenden vier Jahren können noch jedes Jahr sieben Prozent der verbliebenen Kosten für den Sanierungsanteil steuerlich in Anrechnung gebracht werden.

Pflegeimmobilie – staatlich abgesichert

Stabile und langfristige Renditen erwirtschaften Pflegeimmobilien.

  • Der Pflegemarkt gilt als der Boomsektor der Zukunft.
  • Pflegeimmobilien sind ein wesentlicher Bestandteil davon.
  • Seniorenresidenzen werden als Wohnanlagen mit Eigentumswohnungen erstellt und dann komplett von einem Betreiber angemietet.
  • Die Mietverträge laufen nicht selten über 20 -25 Jahre, der Mietertrag ist garantiert.
  • Die staatliche Pflegeversicherung steht dafür gerade.

Wer sich einmal auf dem Markt umschaut, wird feststellen, dass die Mieten überdurchschnittlich angesetzt werden und die Nachfrage aktuell das Angebot übersteigt. Der Bedarf wird weiter steigen, die Vermietbarkeit ist garantiert. Bei einem solchen Investment handelt es sich nicht um einen geschlossenen Fonds, sondern um real geteiltes Sondereigentum nach Wohnungseigentumsgesetz. Dieser Umstand erleichtert natürlich den Verkauf, sollte sich der Anleger, aus welchen Gründen auch immer, von seinem Investment trennen wollen.

Als zweiter Baustein in einer kapitalmarktunabhängigen Anlagestrategie dürfen Immobilien im Portfolio nicht fehlen.

Dabei sollten Anleger aber auf die Ausprägung achten. Steuerkomponente in einem Fall oder die Mietgarantie und der Schutz vor Mietnomaden auf der anderen Seite zeigen die deutlichen Vorteile der hier vorgestellten Immobilienmodelle gegenüber einer klassischen Bestandsimmobilie.

Silber – weshalb die kleine Schwester von Gold rentabler ist

Gold war schon immer das Edelmetall, welches in den Augen der Anleger am schönsten glänzte. Aufgrund seines im Vergleich zu Silber relativ seltenen Vorkommens übersteigt es seine kleine Schwester im Preis erheblich. Dabei sind die Anwendungsbereiche von Gold und Silber völlig unterschiedlich angesiedelt. Lediglich zehn Prozent des verarbeiteten Goldes werden industriell benötigt, 90 Prozent werden zu Münzen, Barren oder Schmuck umfunktioniert. Das bedeutet, dass bei Gold kaum ein Verbrauch stattfindet. Wird der Markt knapp, heißt das lediglich, dass es gehortet wird, um dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückzufließen. Eine unwiederbringliche Verknappung gibt es nicht.

Völlig anders verhält es sich mit Silber:

  • Silber findet sich in jedem Haushalt. Nicht nur als Besteck in der Schublade sondern im Fernseher, im Handy oder als Bestandteil des Badezimmerspiegels.
  • Nur zehn Prozent des geförderten Silbers wird zu Schmuck oder beispielsweise Besteck verarbeitet.
  • Rund 90 Prozent des geförderten Edelmetalls wird industriell verarbeitet.

In der Raumfahrt wird dieser Rohstoff ebenso benötigt, wie in der Medizin. Dieser Sachverhalt bedeutet aber auch, dass Silber ein Rohstoff ist, welcher verarbeitet und damit dem Kreislauf entzogen wird. Ein kaputter Spiegel wird nicht recycled, sondern landet auf dem Müll. Welche Konsequenz hat dieser Sachverhalt? Silber wird knapper werden, irgendwann aufgebraucht. Die Forschung arbeitet zwar daran, künstlichen Ersatz zu entwickeln, dies ist aber nicht für alle Bereiche möglich. Silber wird knapper werden, der Preis entwickelt sich aus Angebot und Nachfrage. Der Goldpreis entwickelt sich aufgrund psychologisch bedingter Entscheidungen der Marktteilnehmer. Silber hat sich daher in den letzten Jahren als Anlagegut etabliert. Anlagemodelle bieten Investments in physisches Silber mit fester Laufzeit und festvereinbartem Rückkaufspreis. Diese Modelle sind Anleihen vergleichbar, welche die Verzinsung am Ende der Laufzeit auszahlen, nur mit dem Unterschied, dass es sich bei Silber um einen Sachwert handelt, der inflationsresistent ist.

Fazit:

Die hier vorgestellten Kapitalanlagen bieten alleine oder in Kombination eine Anlagestrategie, welche bis auf den Notgroschen auf dem Tagesgeldkonto nur auf Sachwerte ausgerichtet ist. Die speziellen Nischen, welche abgedeckt werden, bieten überdurchschnittliches Gewinnpotenzial, das die Anleger auch vor Kaufkraftverlusten schützt. Darauf spezialisierte Anlageberater, beispielsweise die TM Kapital in Ulm, wissen, welche Firmenbeteiligungen seit Jahren die Erfolgreichsten sind, in welchen Regionen Sanierungsobjekte und Pflegeimmobilien besonders attraktiv sind und wie mit Silber am erfolgreichsten gehandelt wird. Das auf der Homepage erhältliche eBook „Geld anlegen - aber wie?“ gibt die weiterführenden Informationen.

 

Weiterlesen...
Gastprodukte

Weiterlesen...
Gastprodukte

Fast-Cashsystem Coaching

Liebe Leser.

Ich möchte Ihnen heute einen kleinen Einblick in ein neues Fast-Cashsystem Coaching geben. Ideal ist das Coaching für folgende Personen geeignet: Internet Business Anfänger Personen die bereits ein Ebook haben und verkaufen Personen die im Internet auf die nächste Stufe kommen wollen Personen die sich ein dauerhaftes Einkommen im Internet aufbauen wollen Personen die sich eine eigene E-Mail Liste schaffen wollen. Wenn Sie zu diesen Personen gehören, ist das Coaching ideal für Sie, es vermittelt Ihnen ohne Umwege das Wissen, Tricks und geheime Tipps wie Sie sich ein Einkommen im Internet aufbauen von mindestens 2.000 – 3.000 Euro monatlich und mehr. Sie lernen: sich ein eigenes Produkt zu schaffen Die schnellste Methode im Internet Geld zu verdienen sich eine eigene Liste zu schaffen wie auch Sie ein angesehener Experte auf Ihrem Gebiet werden Effektiv zu verkaufen Videos effektiv zu nutzen für Ihr Business Wie auch Sie ganz leicht ein tolles Video machen können die besten und geheimsten Traffic Taktiken Social Media richtig einzusetzen und vieles vieles mehr! Entscheiden Sie sich für das Fast-Cashsystem Coaching.

Weiter Informationen hierzu bekommen Sie wenn Sie hier klicken.

Mit bester Empfehlung

Robert Nabenhauer

Weiterlesen...
Gastprodukte

Jetzt noch schnell alle DigiBizz Bonis sichern!

Liebe Leser.

Vor 2 Tagen hat DigiBizz endlich seine Tore geöffnet und zum Start Bonis, im Wert von über 1000,-€, einfach so dazu gegeben!

Sie können noch bis Samstag, Punkt 23:59 Uhr, DigiBizz bestellen und in den Genuss der Bonis kommen, danach ist erst mal Schluss und der Verkauf von DigiBizz wird beendet!

DigiBizz wird es in dieser Form, mit all den Bonis, nicht mehr zu kaufen geben im Anschluss! Also nutzen Sie JETZT Ihre Chance und sichern Sie sich den Zugang zu DigiBizz!

Viele Grüße
Robert Nabenhauer

Weiterlesen...
Allgemein

Linkedin

Liebe Leser!

LinkedIn - ein Netzwerkportal auf der Schnellspur

Linkedin wurde im Jahr 2003 in Amerika gegründet und ist das größte Online-Berufsnetzwerk weltweit. Seit Februar 2005 ist das Unternehmen auch in deutscher Sprache verfügbar. Das berufsbezogene Portal bietet eine kostenlose und unverbindliche Registrierung für Stellensuchende und Vertriebsprofis gleichermaßen. Im deutschsprachigen Raum gibt es allein über 2,5 Millionen Mitglieder - Tendenz steigend. Hier gilt Linkedin als  erfolgreicher "Geheimtipp" unter den Online Portalen.

Rund um den Erdball beruflich vernetzt

Auf Linkedin finden Sie Führungskräfte bekannter Unternehmen gleichermaßen neben selbstständigen Kleinbetrieben sowie Fachkräfte in den verschiedensten beruflichen Bereichen. Auf dem englischsprachigen Portal haben Sie die Möglichkeit, Ihre geschäftlichen Verbindungen weltweit zu vernetzen, das heißt, 2 Millionen Unternehmen sind rund um den Globus für Sie erreichbar. Sie können Ihr Profil auf Wunsch auch mehrsprachig anlegen. Für den Interessenten wird es dann auf Wunsch in der passenden Sprache angezeigt.

Das Portal mit dem besseren Image

Sie erhalten oder senden keine nichtssagenden Postings, sondern ernsthafte Anfragen oder Nachrichten im Sinne von Geschäftskontakten. Einladungen werden bevorzugt mit einer persönlichen Nachricht versendet, das wirkt seriös und entspricht somit dem Leitbild von Linkedin. Mit Hilfe einer Gruppenfunktion kann man den eigenen Expertenstatus aufbauen oder erweitern.

Es gibt Möglichkeiten, Umfragen einzustellen, Unternehmerseiten einzurichten oder SlideShare zu nutzen, indem Sie Dokumente und Präsentationen (z.B. Power Point) hochladen und zur Verfügung stellen können. Zusätzlich gibt es noch etwas Besonderes: Sie können beispielsweise Empfehlungen von Arbeitgebern oder Firmen auf Ihrem Profil erhalten. Diese Art Referenzschreiben beweisen Ihre Qualitäten, heben Ihren Status  und fördern die Gewinnung zukünftiger Kunden.

Suchen Sie bestimmte Personen oder Unternehmen?

Mit nur einem Klick auf das jeweilige Profil können Sie Bewerber oder Firmen im Vorfeld überprüfen. Da jeder Kontakt bei Linkedin Teil eines großen geschäftlichen Netzwerkes ist, können somit leichter neue Kontakte gefunden werden. Dem Stellenmarkt selbst ist wiederum eine eigene Rubrik gewidmet. Hier können Sie weltweit oder deutschsprachig in Österreich, der Schweiz und in Deutschland nach einer neuen Betätigung suchen.

Von Vorteil ist die Linkedin Today Funktion. Hier erfahren Sie, welche Themen gerade im Netzwerk aktuell sind, was Ihre eigenen Kontakte interessiert und womit sich Ihr spezifisches Berufsumfeld beschäftigt.

Herzliche Grüße

Robert Nabenhauer

Nabenhauer Consulting – Unternehmensberatung Bodensee 

Weiterlesen...
Allgemein

Linkedin

Liebe Leser.

Social Networking ist einfach nicht mehr in der heutigen Zeit wegzudenken, auch und gerade im beruflichen Alltag sind Kontakte sehr wichtig. Linkedin ist ein Netzwerk des Wissens für Führungskräfte und eine Jobbörse. Diese Plattform dient dem Aufbau von Geschäftskontakten und deren Vernetzung. Vor allem sollten sich Experten aus der Führungsebene von Unternehmen hier eintrage und ein Netzwerk ihrer Unternehmungen aufbauen.

Die Plattform der Führungskräfte

Die Online Plattform Linkedin dient zur Pflege von Kontakten zwischen Führungskräften, Unternehmen und weiteren Aktivitäten im Geschäftsbereich. Es gibt diese Plattform seit 2003, seit dem haben sich hier 135 Millionen Mitglieder etabliert. Allein in Österreich, Deutschland und der Schweiz sind über 1 Million Mitglieder hier aktiv. Linkedin ist börsenotiertes Unternehmen, 2011 erfolgte der Börsengang mit einem recht großen Erfolg.

Über ein Netzwerk zum richtigen Job

Hier bei Linkedin geht es um Vermittlung von Kontakten und Führungskräften, die Mitglieder bilden Netzwerke, in denen Führungskräfte und ihre Dienste vermittelt werden. Man kann sagen eine Börse für Führungspersonal und Jobs im Bereich Management und deren Experten. Die Kontaktaufnahme ist einfach, man schickt Anfragen an beliebige Mitglieder und pflegt so sein Netzwerk. Interessante Konstellationen entstehen, der Austausch von Fachwissen, Optionen für Stellenbesetzungen und vakante Positionen in der Wirtschaft funktioniert hier. Es gibt dann gemeinsame Bekannte und die Kontakte führen zu Empfehlungen, dieses Empfehlungssystem ist der große Vorteil gegenüber anderen Mitbewerbern im Netz.

Seriöse Kontakte sind gefragt

Die Kontakte sind seriös und die Empfehlungen führen auch stärker zum Erfolg, eine berufliche Position zu erreichen. Linkedin sieht dies als große Vorteil zu anderen Bewerbern im Internet. Diese Seriösität ist wichtig im Geschäftsleben und bei der Besetzung von freien Jobs. Es gibt ein Bewertungssystem für die Mitglieder, die vernetzten Mitglieder können sich untereinander bewerten, hier lässt sich die Qualität der Jobbewerber feststellen. Es ist wie eine Rangliste oder ein Gütesiegel, was dann auf der Profilseite der Mitglieder steht. Linkedin bietet noch einen weiteren großen Vorteil, die Vernetzung mit Twitter. Die berufliche Identität wird hier verwaltet, man kann sich einen Namen machen und steht für neue Aufgaben im Beruf bereit. Die anderen Mitglieder liefern die Tipps wo es neue, gute und interessante Stellen gibt und diesen zu besetzen sind.

Herzliche Grüße

Robert Nabenhauer

Nabenhauer Consulting – Robert Nabenhauer Unternehmensberater 

Weiterlesen...
Gastprodukte

DigiBizz öffnet seine Tore! – Nur wenige Tage!

Liebe Leser.

Heute ist es soweit – DigiBizz öffnet, für wenige Tage, seine Tore!

Launch Bonis, die es wirklich in sich haben:

  • Die komplette Einrichtungsgebühr entfällt zum Start (sonst  99,- €)
  • Inklusive dem Power Workshop “Online Marketing” als komplette Videoreihe (Regulärer Live-Workshop-Preis:  697,- €)
  • Webinarreihe – Conversionboosting, Trafficquellen und vieles mehr!  (sonst 497.- €)

Weitere Informationen finden Sie hier. 

Viele Grüße

Robert Nabenhauer

Weiterlesen...
Gastprodukte

Der Fanpage Designer Developer

Liebe Leser.
Facebook ist mit über 800 Millionen Mitgliedern weltweit die ideale Plattform, um sich und Ihr Unternehmen werbewirksam im Internet aufzustellen. Statistisch gesehen ist heute jeder zweite Deutsche auf Facebook unterwegs.

Und immer noch wächst Facebook rasant weiter – täglich. Damit ist Facebook die größte Social Media Plattform unserer Zeit und bietet sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen bisher ungeahnte Möglichkeiten. Gerade für Firmen bietet sich hier eine hervorragende Möglichkeit das Unternehmen digital im Web 2.0 optimal zu positionieren.
Mit dem Fanpage Designer wird Ihnen gezeigt, wie genau das geht.

Eine eigene Fanpage ermöglicht es Ihnen, die Facebook Plattform werbewirksam für sich zu nutzen. Machen Sie sich bekannt und profitieren Sie von der Nähe zu anderen Facebook Mitgliedern. Gerade für Unternehmen ist Kundennähe eine sehr interessante und höchst effektive Möglichkeit, im Gespräch zu bleiben und auf Aktionen und Angebote aufmerksam zu machen. So schaffen Sie spielerisch den Spagat zwischen Online- und Offlinegeschäft.

 
Weitere Informationen finden Sie hier.

 
Mit bester Empfehlung
Robert Nabenhauer

Weiterlesen...
Gastprodukte

Fragen & ANTWORTEN zu DigiBizz!

Liebe Leser.

Heute ohne viele Worte, denn die erhalten Sie im DigiBizz-FAQ Video, in dem Ihnen alle Fragen zu DigiBizz beantwortet werden!

  • Passt DigiBizz zu mir?
  • Kann ich damit wirklich komplett OHNE Technikkenntnisse arbeiten?
  • Was ist alles dabei?
  • Was kostet es?

Und alle weiteren Fragen, die seit dem letzten Video gestellt wurden, werden Ihnen heute beantwortet.


 

 

 

Viele Grüße
Robert Nabenhauer

Weiterlesen...
1 2 3

Werbebanner