Monthly Archives: Apr 2012

Allgemein

Das Getriebe: Was wohin gesendet wird

Eine der Kernaufgaben des PreSales Marketing Riesenrads ist es, einmal produzierte  Informationen an möglichst viele Empfänger zu verteilen. Jeder Text soll einerseits nützlich für den Empfänger sein, andererseits ein Angebot zum Gondelwechsel beinhalten. So werden die Kontakte von einer Gondel in die andere geleitet.

Mit zunehmender Präsenz im Internet und in den sozialen Netzwerken steigt die Wahrscheinlichkeit, dass zum Beispiel ein Kunde von Ihnen Sie auch in einem Verband oder in einer Gruppe Ihres sozialen Netzwerks ohne Ihr aktives Zutun wiederfindet. Der Übergang eines potenziellen Kunden von einer in die andere Gondel läuft aber in den meisten Fällen über die Redaktionsbox, initiiert und gestützt durch die Prozessabläufe (die Speichen).

Wenn Sie Ihren Motor anwerfen und Texte produzieren, müssen auch schon die klassischen Verteiler aufgebaut und in die Kontaktliste integriert worden sein. Denn die Abnehmer der Informationen bestehen ja nicht nur aus Ihren Social-Media-Kontakten, sondern umfassen auch die komplette Welt des klassischen Marketings. Beispielsweise müssen die direkten  Ansprechpartner in den Redaktionen der für Sie relevanten Magazine und Zeitschriften natürlich per E-Mail für Sie erreichbar sein. In der nachfolgenden Abbildung finden Sie einen Überblick über die Abnehmer, also über die verschiedenen Kommunikationskanäle.

Weiterlesen...
Allgemein

Sein und Tun

Warum erst beim Tun Anziehungskraft entsteht

 
Leuchttürme ohne Lichtsignale sind für sich genommen hübsche Ausflugsziele. Eine Funktion erhalten sie aber erst, wenn sie regelmäßig Lichtblitze aussenden – denn nur dann können sich die Schiffe an ihnen orientieren.

Auch in der Wirtschaft müssen Leuchttürme Signale aussenden. Sie geben etwas, um später etwas anderes zu nehmen. Ich zum Beispiel schenke jedem meiner Kunden beim Kundenbesuch etwas – und sei es nur einen Kugelschreiber oder einen Schreibblock. Diese haben allerdings einen aussagekräftigen Aufdruck, etwa die Domain meiner XING-Gruppe. Damit hat der Kunde etwas Handfestes, was er nutzen kann und ihn gleichzeitig an mich erinnert.

Mir ist es wichtig, stets etwas zu geben. Und ich weiß: Langfristig kommt auch wieder etwas zu mir zurück. Meine Gaben sind aber nur selten materiell. Häufiger biete ich an, kostenfreie Seminare zu halten. Auch Zeit, Wissen oder Engagement sind Gaben. Welche genau der Leuchtturm wählt, kommt auf den Zusammenhang an. Wer aber solche Gaben regelmäßig schenkt, tut viel, um die emotionalen Bindungen zwischen Geber und Empfänger zu stärken. So viel, dass sie eines Tages stabil genug sind, um sich für geschäftliche Beziehungen zu eignen.

Weiterlesen...
Gastbeiträge

Rush Hour im Kopf?!

Mein Name ist Pia Tischer, ich helfe Einzelkämpfern und Teams mit einer einfachen Softwarelösung ihre Aufgaben übersichtlich zu verwalten. Damit sie effizienter arbeiten, Durchlaufzeiten verkürzen und die Zufriedenheit ihrer Kunden und Mitarbeiter steigern.

Seit 12 Jahren bin ich selbstständige Unternehmerin. Zu oft kam es in meinem Leben früher vor, dass „ Arme und Beine eine rotierende Scheibe bildeten“. Manchmal war einfach alles zu viel. In dieser Zeit hatte ich: Rush Hour im Kopf. In diesem Artikel möchte ich Unternehmerkollegen eine Methode vorstellen, die für mich und mein Unternehmen dazu beigetragen hat Aufgaben besser, schneller und entspannter zu managen. Ich glaube, dass auch Sie von diesem Wissen profitieren können.

Kennen Sie das?
Sie haben „eigentlich“ eine genaue Vorstellung wie die Dinge laufen sollen und „eigentlich“ wissen Sie genau wie Ihre Arbeit funktionieren kann. Aber es funktioniert trotzdem nicht.
Es kostet Sie zu viel Zeit die Aufgaben zu koordinieren und im Fluss zu halten. Ständig müssen Sie an verschiedenen Stellen nach Informationen suchen oder im Team nachfragen wie der aktuelle Stand einer Aufgabe ist.
Sie wollen etwas bewegen aber Sie laufen den Aufgaben nur hinterher?
Sie wollen etwas verändern aber Sie wissen nicht wie?

Weiterlesen...
Gastbeiträge

Last oder Lust - ohne Selbstbestimmung hilft kein Zeitmanagement

Liebe Leser hier der nächste Beitrag zum Thema „Menschlichkeit“ von Alois Summerer in unserem Blog.

 

In meinen Zeitmanagementseminaren wollen viele Teilnehmer oft das Patentrezept, dass Sie zukünftig von jedem Stress befreit. Es gibt viele gute Werkzeuge wie to-do Listen, strukturierte Kalender, hilfreiche Ablagesysteme, Prioritäten nach der Eisenhower Methode, Pareto Prinzip usw. Dies alles hilft nur, wenn Sie sich als Mensch reflektieren und die Verantwortung für Ihren Stress übernehmen. Was treibt Sie innerlich an? Wie finden Sie in Ihrer Arbeit mehr Selbst- als Fremdbestimmung? Die Lösung liegt in Ihnen, nicht in den Werkzeugen!

Interessante Erfahrungen mit einem selbstbestimmteren Leben wünscht Ihnen

Ihr

Alois Summerer

1. Werden Sie zum Handelnden!

Welche Rolle nehmen Sie hauptsächlich im privaten oder beruflichen Leben ein? Sind Sie der aktive Gestalter oder sind Sie mit einer Nebenrolle zufrieden? Nehmen Sie, so oft es geht, das "Heft des Handelns" in die Hand. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Ideen gehört werden. Bereiten Sie sich auf wichtige Meetings gut vor, wenn Sie von den Ergebnissen wesentlich betroffen sind. Argumentieren Sie nutzenorientiert, damit Ihnen die andere Seite " ihr Ohr schenkt". Entwickeln Sie Ihre aktive Seite. Werden Sie mutiger und entschlossener.

In der Nebenrolle warten Sie ab, bis etwas passiert und andere handeln. Damit steigt die Fremdbestimmung. Dies engt Sie ein. In der Statistenrolle wundern sich Menschen, dass überhaupt etwas passiert.

Weiterlesen...
Gastbeiträge

„Herr Müller, von wem wurden Sie empfohlen?“ oder wie „Priming“ Ihren Erfolg vorbereitet

Wie wäre es, wenn man die Reaktionen eines Menschen ohne sein Wissen in die gewünschte Richtung lenken könnte? Ohne dass er es merkt? Und das nachweislich durch wissenschaftliche Fakten?

So etwas gibt es wirklich... und es nennt sich „Priming“.

Der Begriff „Priming“ bezeichnet in der Psychologie, vereinfacht gesagt, die Beeinflussung einer Reaktion durch einen vorangegangenen Reiz. Zeigt man Versuchspersonen sehr kurz, also im Millisekunden-Bereich, das Bild eines Objektes, zum Beispiel das eines Brotlaibes, eines Briefkastens oder einer Trommel, werden diese Objekte in 40% der Fälle korrekt erkannt.

Wenn den Versuchspersonen jedoch zuvor das Bild einer Küche gezeigt wird, steigt das korrekte Erkennen des Brotlaibes auf 80%, nicht jedoch das Erkennen von Objekten, die nicht in ein Küchenbild passen.

Weiterlesen...
Allgemein

Fragen Sie die XING-Mitglieder

Das Knowhow der XING-Mitglieder lässt sich zu jedem beliebigen Thema von der privaten Organisation bis hin zu technischen und kaufmännischen Problemstellungen nutzen. Vielleicht werden Sie nun einwenden, dass doch nur ein kleiner Teil der XING-Mitglieder bereit sein wird, sich die Zeit zu nehmen, um mit einer Antwort Ihren Informationsbedarf zu befriedigen. Das stimmt, Sie werden keine Tausende von Rückmeldungen bekommen. Aber es genügt ja auch vollkommen, wenn Ihnen von über 9 Millionen XING-Mitgliedern eine Handvoll mit genau den gesuchten Informationen weiterhilft – und wie Sie diese finden, zeige ich Ihnen im folgenden Abschnitt.

Weiterlesen...
Allgemein

Der Motor: Wie die Informationen in die Redaktionsbox hineinkommen

Wenn Sie das Riesenrad laufen lassen, dann brauchen Sie einen Pool an Informationen, die zum Versenden bereit stehen. Diesem Zweck dient die zentrale Redaktionsbox, sie ist der Motor, der Ihr Riesenrad am Laufen hält. Die Redaktionsbox sammelt alle verwertbaren Texte, Bilder und Videos und verteilt sie über die passenden Kommunikationskanäle weiter.

Weiterlesen...
Gastbeiträge

Die Zeit der Patriarchen ist vorbei!

Sehr geehrte Leser auch wir wollen unseren Blog nun mehr Themen der „Menschlichkeit“ behandeln. Es folgt eine Serie mit 3 Gastartikeln von Alois Summerer

 

Die Zeit der Patriarchen ist vorbei!

Die Insolvenzen der Firmen Schlecker und Müller Brot zeigen aktuell, dass einsame Entscheidungen des Managements, die Geringschätzung von Mitarbeitern oder die Ignoranz von Mängel fatale Folgen haben können. Wenn konstruktive Kritik nicht erlaubt ist und starke persönliche Interessen eines Inhabers dominieren, wie z.B. die meisten Drogeriefilialen in Deutschland zu besitzen, auch wenn sie unrentabel sind, dann führt dies ein Unternehmen zum Scheitern.

Welche Führungskultur brauchen Sie, um auf der Top-Ebene zu guten Ergebnissen zu kommen? Sie bekommen in diesem Newsletter Praxistipps von sehr erfolgreichen Top-Führungsebenen.

Weiterlesen...
Allgemein

Leuchttürme

Warum Leuchttürme Macht ausüben

Neuerdings ist es schick geworden, Angebote nicht mehr mit Preisen zu versehen, sondern die Käufer bezahlen zu lassen, was sie möchten. Die „Weinerei“ in Berlin war eines der ersten Lokale, das das Prinzip „Pay what you want“ nutzte. Ein Gast der Weinerei orientiert sich beim Bezahlen am Wert des Weines in vergleichbaren Lokalen. Was würde aber passieren, wenn niemand mehr sein Angebot beziffert? – Dann würde dieser Vergleichswert verlorengehen. Und das Prinzip „Pay what you want“ würde nicht mehr funktionieren, weil die Kunden keine Orientierung mehr hätten.

Orientierung ist eine gefragte Größe. Auf Partys scharen sich alle um den Witze- Erzähler, um denjenigen, der den Ton angibt oder die Gruppe unterhält – denn niemand will alleine in der Ecke stehen. So ist es auch im Business-Bereich. Twitter ist das beste Beispiel dafür, dass die Menschen Orientierung suchen. Sie tragen sich als Follower von Usern ein, von denen sie annehmen, dass diese ein paar Schritte weiter sind als sie selbst.

Incoming search terms:

  • simplify your life
Weiterlesen...
Allgemein

Informationsbeschaffung durch Fachliteratur zum Thema „Vertrieb über das Internet“

Wenn man sich im 21. Jahrhundert mit den Themen Marketing und Vertrieb auseinandersetzt, kommt man um das Internet nicht herum. In den meisten Branchen steigt der Absatz über das Internet stetig, selbst in solchen Branchen, in denen man es kaum vermuten würde. Produkte, die ohne das Internet kaum eine Chance haben, werden im Internet zu wahren Verkaufsschlagern. So rückt der Vertrieb über das Internet immer mehr in den Fokus nahezu aller Marketingstrategien. Da ist es nur verständlich, dass viele Interessenten großes Interesse an den bereits etablierten Strategien haben und diese erlernen möchten. Zahlreiche Internetseiten und Bücher beschäftigen sich mit diesen Themen und stehen jedem Interessierten zur Verfügung.

Weiterlesen...
1 2

Werbebanner